Bernd Lafrenz & Christine Kallfaß & Olaf Creutzburg - Hamlet stirbt... und geht danach Spaghetti essen!


Tickets ab 19,70 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Eine Farce für 3 Schauspieler

"Sein oder Nichtsein..." Hamlet stirbt heldenhaft, das Publikum gleich mit, leidet, der Vorhang fällt.
Was viele nicht wissen: Der Däne ist tot, der Protagonist nicht wirklich, steht putzmunter auf, schminkt sich die Prinzenrolle ab und geht zu seinem Lieblingsitaliener, Spaghetti mit Pesto essen. Es gibt gute Gründe, warum Schauspieler im Theater nicht sterben, persönliche, hauptsächlich organisatorische!
Die Farce für 3 Schauspieler in 17 Rollen (Intendant, Regisseur, Darsteller, Pressevertreter, Fotograf, Feuerwehrmann, Förderkreisvorsitzende... und viele mehr) beleuchtet satirisch das Bermuda-Dreieck zwischen Hinterbühne, Theaterkantine und Saalausgang, bringt Licht ins Dunkel, ist eine theatralische Bestandsaufnahme der besonderen Beziehung zwischen Theatermachern und Zuschauern, eine Beschreibung der Grabenkämpfe zwischen Bewahrern und Stückezertrümmerern. Grundthema ist der berühmte Monolog, Parallelbezüge zu Shakespeares Hamlet durchweben das turbulente Speltakel von Jürgen Eick, Martin Maier-Bode und Jens Neutag. Grundsätzlich stellt es die Frage: Was darf Theater, was kann Theater, was soll Theater? An diesem Abend auf jeden Fall eines: sehr gut unterhalten. Shakespeare würde kommen! Keine Frage!

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.