Belcea Quartet

Belcea Quartet  

Jesuitengasse 12
86152 Augsburg

Tickets ab 11,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kulturamt der Stadt Augsburg, Bahnhofstr. 18 1/3a, 86150 Augsburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Erwartungsmacht: In Mysterious Company

Werke von Ludwig van Beethoven – und Mysteriöses

Belcea Quartet

Normalerweise weiß der Konzertbesucher, was ihn erwartet. Ein klar festgelegtes Programm gehört zu den Grundkonventionen eines klassischen Konzerts. Das Programm definiert unsere Erwartungshaltung, mit der wir in ein Konzert gehen und zeigt uns, ob es eher unterhaltsam oder tiefgründig wird bzw. welche Emotionen auf uns zukommen. Ebenso freuen wir uns auf bestimmte Werke, mit denen wir entweder eine besondere Verbindung haben oder die wir schon immer einmal hören wollten und das Programm ist im besten Fall der Grund, warum wir ein Konzert besuchen.

Lassen Sie uns mit dieser Konvention brechen. Das legendäre Belcea Quartet spielt auf den ersten Blick Vertrautes: Beethovens monumentale Streichquartette op. 130 und 133 gehören zu den bekanntesten Werken der Gattung. Der Rest des Programms bleibt aber mysteriös. Auch in welcher Weise Bekanntes und Unbekanntes miteinander verbunden werden, wird nicht verraten. Lassen Sie sich auf einen Abend ein, der mit Ihrer Erwartungshaltung spielt und der das Gehörte immer wieder in verblüffende Beziehungen setzt und dadurch die vertraute Wirkung von Beethovens Musik möglicherweise völlig verändert.

Im Anschluss an das Konzert darf mit den Künstlern über das Gehörte und Erlebte diskutiert werden.

Ort der Veranstaltung

Kleiner Goldener Saal
Jesuitengasse 12
86152 Augsburg
Deutschland
Route planen

Der „Kleine Goldene Saal“ ist aus dem Augsburger Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Der spätbarocke Festsaal nördlich des Augsburger Doms zählt als Rokokojuwel und wird heute als Konzert- und Veranstaltungssaal rege genutzt.

Nicht nur klassische Konzerte finden hier den optimalen Rahmen. Der „Kleine Goldene Saal“ ist die ehemalige Aula des Jesuitenkollegs St. Salvator und heute im Besitz der Stadt. Das Gymnasium bei St. Stephan nutzt das Kleinod für kulturelle Veranstaltungen. Bereits 1765 schuf Matthias Günther das Herzstück des Saals – das Deckenfresko, in dessen Zentrum die zeichenhafte Verkündigung der Geburt Jesu durch die Jungfrau Maria nach Jesaja steht. Meisterliche Gemälde und die von Johann M. Feuchtmayer gefertigte Stuckierung machen den Saal zu einem echten Unikat. Hinzu kommt eine sagenhafte Raumakustik, die jedes Konzert mit einmaligen Klangerlebnissen ausstattet. Der Saal kann auch für kulturelle Veranstaltungen gemietet werden. Bei Konzerten mit Bestuhlung können bis zu 320 Sitzplätze geschaffen werden, für eine Bankettveranstaltung bis zu 14 Tische mit je 10 Stühlen.

Der „Kleine Goldene Saal“ liegt in der Augsburger Jesuitengasse und ist dank seiner zentralen Lage gut zu erreichen. Die Tramhaltestelle „Mozarthaus“ ist nur wenige Gehminuten entfernt. Gäste, die mit dem PKW anreisen, finden in der näheren Umgebung ausreichend Parkplätze.