Beethoven - Schubert. Letzte Sonaten - ein Vermächtnis

Guido Heinke  

Am Schloßpark 7
79189 Bad Krozingen

Tickets from €28.25
Concessions available

Event organiser: Kulturamt Bad Krozingen, Basler Str. 10, 79189 Bad Krozingen, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €28.25

1. Kurgast, Fördermitglied

per €24.85

Student, Schüler

per €10.15

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
Mail

Event info

Ein Konzert im Rahmen des Markgräfler Musikherbstes.
Bei seinem ersten Auftritt im Rahmen des Festivals im Schloß Bad Krozingen wird Heinke auf einem Hammerflügel aus dem Jahre 1827 des Wiener Klavierbauers Conrad Graf die jeweils letzten Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven und Franz Schubert interpretieren. Die beiden Werke, die Sonate c-moll op.111 und die Sonate B-Dur D 960, haben durch ihre tiefe philosophische Aussagekraft eine herausragende Stellung im Oeuvre der beiden Komponisten. Das Instrument von Conrad Graf, auf dem die Werke erklingen werden, wurde sechs Jahre nach Beethovens op.111 und ein Jahr vor Schuberts D 960 gebaut. Sicher ein besonderer Reiz dieses bedeutsamen Programms!
Guido Heinke ist ein Musiker, der in den vergangenen drei Jahrzehnten das Musikleben in der Region prägend mitgestaltet hat. In diesem Zeitraum gründete und leitete er die Kirchhofener Kammerkonzerte sowie den Markgräfler Musikherbst und die Stubenhauskonzerte in Staufen.
International renommierte Musiker trafen sich mit Musikern aus der Region und musizierten zusammen. 2019 ist das 20. Jubiläum des Markgräfler Musikherbstes.

Location

Schloss
Am Schloßpark 7
79189 Bad Krozingen
Germany
Plan route

Im Süden von Bad Krozingen erhebt sich in einer malerischen Parkanlage das Schloss der Freiherren von Bleichenstein. Als wunderschönes Renaissancegebäude bildet es den stilvollen Rahmen für die einmaligen Schlosskonzerte, bei denen ausschließlich auf historischen Instrumenten gespielt wird. Diese stammen aus dem Bestand der im Schloss untergebrachten Sammlung historischer Tasteninstrumente.

Als ehemalige Propstei des Klosters St. Blasien wurde das Gebäude 1579 durch den Benediktinerabt Caspar II. errichtet. Durch den neuen Besitzer erhielt es im Zuge eines Umbaus im 18. Jahrhundert sein heutiges Aussehen: Reiche Stuckarbeiten und die wertvolle Ausstattung des Festsaals stammen aus dieser Zeit. Im Gegensatz zum Interieur, das im Stil des Rokoko gehalten war, wurde das äußere Erscheinungsbild barock gestaltet und entsprach so dem Repräsentationsbedürfnis der damaligen Zeit. Auch die Schlosskapelle aus dem 17. Jahrhundert erhielt zu jener Zeit ein neues Gesicht und beherbergt seitdem neben dem Marienaltar auch ein kunstvolles Rokoko-Interieur.

Die seit 1974 im Schloss befindliche Sammlung, zusammengestellt vom Cembalisten Fritz Neumeyer, umfasst rund 50 historische Tasteninstrumente. Dazu gehören mit Spinett, Regal, Virginale, Cembali und Hammerflügel die wichtigsten Typen ihrer Zeit, die teilweise noch von 1600 stammen. Die sehr gut erhaltenen Instrumente machen es möglich, Musik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert in ihrem ursprünglichen Klangbild aufzuführen. So erhält jedes der Schlosskonzerte in Bad Krozingen einen einzigartigen Klang und Charakter, den man so nur selten zu hören bekommt.