BBB Tripelkonzert | Bartók. Beethoven. Brahms. - eine Brandenburgische Klangreise in Bildern

Tobias Feldmann, Gabriel Schwabe, Danae Dörken, Jonas Urbat, Manuel Dengler  

Lebuser Mauerstraße 4
15230 Frankfurt (Oder)

Tickets from €21.00
Concessions available

Event organiser: Festspiele Mark Brandenburg c/o Freunde der Residenzstadt Königs Wusterhausen eV, Bahnhofsvorplatz 5, 15711 Königs Wusterhausen, Deutschland

Tickets


Event info

BBB Tripelkonzert | Bartók. Beethoven. Brahms.
Eine Brandenburgische Klang-Reise in Bildern
Musik von Beethoven, Brahms und Bartók verbindet die „Brandenburgische Klangreise in Bildern“ zu einem Gesamtkunstwerk, das den Besucher schon vor Konzertbeginn für sich einnimmt: Jonas Urbat, Klangkünstler in Residence der Festspiele Mark Brandenburg, geht dem spezifischen Sound der jeweiligen Veranstaltungsorte auf den Grund. Seine Fundstücke verarbeitet er mit Filmprojektionen und Lichteffekten zu einer Klang- und Licht-Installation am Veranstaltungsort. Sie verdichtet sich zum Konzertbeginn hin und geht schließlich nahtlos in der Musik auf.

Tobias Feldmann (Violine), Gabriel Schwabe (Violoncello) und Danae Dörken (Klavier) sind die Solisten im Tripelkonzert von Ludwig van Beethoven, das auf einzigartige Weise kammermusikalische Intimität mit großer orchestraler Geste vereint. Manuel Dengler dirigiert das Residenzorchester Mark Brandenburg. Beethovens Konzert für drei Solisten setzt er einen wohlüberlegten Kontrapunkt entgegen: Die 1. Sinfonie von Johannes Brahms. Wie kein anderer Komponist wusste Brahms die Impulse von Beethoven für sich zu nutzen - und hatte doch angesichts der kompositorischen Maßstäbe, die Beethoven gesetzt hatte, fast zwanzig Jahre mit sich gerungen, bevor er seine 1. Sinfonie der Öffentlichkeit vorstellte. Béla Bartoks „Rumänische Tänze“ fügen sich in die Programmlinie „Die Welt zu Gast in Brandenburg“ ein. 1909 hatte Bartók auf einer seiner zahllosen Forschungsreisen durch das heutige Rumänien in der Gegend von Beiuș Tänze und Lieder gesammelt. Er verlieh ihnen zunächst als Klavierstücke Form, später ließ er eine Fassung für Streichorchester folgen. Keine sieben Minuten lang, vermitteln die sieben Volkstänze den ganzen Reichtum und die bunte Vielfalt des Dorflebens.

——————————————————————

BBB Tripelkonzert | Bartók. Beethoven. Brahms.
eine Brandenburgische Klang-Reise in Bildern

Bartók: Rumänische Volkstänze (Román népi táncok), Sz. 68

Beethoven: Tripelkonzert op. 56 in C-Dur für Violine, Violoncello, Klavier und
Orchester

Brahms: Sinfonie Nr. 1 op 68 in c-Moll


Tobias Feldmann (Violine)
Gabriel Schwabe (Violoncello)
Danae Dörken (Klavier)
Residenzorchester Mark Brandenburg
Dirigent: Manuel Dengler

01.06.19 | 19:30 Uhr | Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach Frankfurt (Oder)
02.06.19 | 17:00 Uhr | Kultur- und Festspielhaus Stadt Wittenberge
07.06.19 | 20:00 Uhr | Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin
09.06.19 | 19:00 Uhr | Klosterkirche St. Marienstern Mühlberg (Elbe)


Künstlerinfos:

Tobias Feldmann (Violine)
Er ist einer der jüngsten Professoren Deutschlands, berufen 2018 an die Hochschule für
Musik Würzburg. Tobias Feldmann, Jg. 1991, ist u.a. Gewinner des Deutschen
Musikwettbewerbs. Nach Abschluss des Studiums an Berlins Musikhochschule „Hanns Eisler“
arbeitete er mit namhaften Orchestern wie dem Beethoven Orchester Bonn, dem
Museumsorchester Frankfurt, dem Residentieorkest Den Haag und dem Brussels
Philharmonic Orchestra. In der Kammermusik gastierte er u.a. bei den Festspielen
Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein
Musikfestival, dem Tongyeong International Music Festival und der Schubertiade Hohenems.
In der Saison 2018/19 debütiert er u.a. mit der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem
Orquesta Sinfónica de Barcelona, dem Orchestre Symphonique de Quebec sowie im
Konzerthaus Wien und beim Ascona Festival. Er spielt auf einer Violine von Nicolò Gagliano,
gefertigt 1769.

Danae Dörken (Klavier)
Als Siebenjährige von Yehudi Menuhin gefördert, erregte ihre „sprühende Spielfreude“
(Kölner Stadt-Anzeiger) früh Aufsehen. Die deutsch-griechische Pianistin studierte bei Karl-
Heinz Kämmerling und Lars Vogt. Sie avancierte zur Gast-Solistin renommierter Orchester,
debütierte international auf Festivals und glänzte mit maßstabsetzenden CD-Aufnahmen von
Meisterwerken der Kammermusik, darunter Mozarts Klavierkonzert Nr. 21 und dem selten
zu hörenden 2. Klavierkonzert von Mendelssohn. Highlights der Saison 2018/19 sind ihre
Konzerte mit dem Estonian National Symphony Orchestra, den Münchner Symphonikern,
dem Norrlandsoperan Symphony und dem Antalya Symphony Orchestra. Daneben gibt sie
ihr Rezital-Debüt u.a. beim Rheingau Musik Festival, im Staatstheater Darmstadt und im
Museum Villa Rot. 2015 gründete Danae Dörken mit ihrer Schwester Kiveli das Molyvos
International Music Festival (MIMF) auf der Insel Lesbos.

Gabriel Schwabe (Cello)
Der deutsch-spanische Cellist studierte bei Catalin Ilea an der Universität der Künste Berlin
und bei Frans Helmerson an der Kronberg Academy. Impulse gaben ihm auch Janos Starker,
Gary Hoffman und Gidon Kremer. Er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe, u.a. des
Grand Prix Emanuel Feuermann, des Concours Rostropovich und des Pierre Fournier Award.
Er debütierte bei namhaften Orchestern in ganz Europa und war Gast-Solist mehrerer
Festivals. In der Kammermusik arbeitet er mit Interpreten wie Isabelle Faust, Christian
Tetzlaff, Albrecht Mayer, Lars Vogt, Kirill Gerstein und Jonathan Gilad. 2015 erschien seine
Debüt-CD (Brahms Cello-Sonaten). 2017 folgte eine Einspielung der Cellokonzerte von C.
Saint-Saens mit dem Malmö Symphony Orchestra. Gabriel Schwabe spielt ein über 400 Jahre
altes italienisches Violoncello, eine Leihgabe aus Privatbesitz.

Jonas Urbat (Klangkünstler in Residence)
Statt im Orchester zu spielen, reist er, im Gepäck ein mobiles Tonstudio, um Klängen auf-
und ihnen nachzuspüren. Nicht traditionelle Klassik kennzeichnet Jonas Urbats Stil, mehr die
Improvisation derselben. Musik, die den Raum berücksichtigt, in dem sie entsteht. Nach dem
Studium an der Musikhochschule Stuttgart mit Hauptfach Tuba bei Stefan Heimann, schärfte
er sein Profil als Produzent und Konzepter, u.a. bei Andreas Rieke (And.Y) von den Fanta4.
Jonas Urbat ist Gründungsmitglied des STEGREIF.orchesters, mit dem er bekannte Sinfonien
rekomponiert und aufführt. Er produziert elektroakustische Musik und Soundscapes für
Performance und Theater, sowie tanzbare Tracks. Er arbeitet mit klassischen Ensembles und
Orchestern als Musiker oder Komponist und bringt künstlerische Ausdrucksformen
zusammen, etwa klassische Tonsprache in elektronischen Klangräumen.

Manuel Dengler (Intendant, Dirigent und Künstlerischer Leiter des Residenzorchesters Mark
Brandenburg)
Als Intendant und Vorsitzender des Programmbeirats der Festspiele Mark Brandenburg
verantwortet Manuel Dengler deren strategische Positionierung und künstlerische
Konzeptentwicklung. Seine Arbeit versteht er als Synthese seiner Konzerttätigkeit und
unternehmerischen Praxis, die er aus dem Kulturmanagement-Bereich mitbringt. Während des
Studiums an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart war er
Mitgründer des Musik- und Medienproduktionsunternehmens NeckarTon. Als Assistenzdirigent
in Opern- und Operetten-Produktionen erwarb er Kenntnis der Arbeit mit professionellen
Ensembles, die er mittlerweile als Gastdirigent namhafter Orchester international zum Tragen
bringt. Beim Residenzorchester Mark Brandenburg hat er den Posten des Dirigenten und
Künstlerischen Leiters inne. Von 2016-18 leitete er eine Agentur für digitale Kommunikation im
Kultursektor.

Directions

Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach
Lebuser Mauerstraße 4
15230 Frankfurt (Oder)
Germany
Plan route