Barock in allen Zeiten

Trio Vielfalti  

Residenzplatz 1
85072 Eichstätt

Tickets ab 19,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Musik-A gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt), Westenstr. 74, 85072 Eichstätt, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 19,00 €

Ermäßigt

je 17,10 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigt (10% Rabatt)
- Schüler, Studenten
- Gruppen ab 10 Personen
- Menschen mit Behinderung
(Sollte im Behindertenausweis eine Begleitperson vorgeschrieben sein, so ist für diese der Eintritt frei)

- Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Barock in allen Zeiten mit dem „Trio Vielfalti“ zeigt auf unterhaltsame Weise, wie sehr die Barockmusik bis heute immer wieder in den verschiedensten Musiken hindurch schimmert. Das Ganze wird stilecht interpretiert in Barockkostümen. Mit Musik von Bach bis zu den BeeGees.

Das Konzert wird abgerundet durch eine speziell abgestimmte Stadtführung, die von der Stadt Eichstätt angeboten wird und auch über Ihre Vorverkaufsstelle buchbar ist. (Eintritt 4€ erm. 2€)

Videos

Ort der Veranstaltung

Residenz Eichstätt
Residenzplatz 1
85072 Eichstätt
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Der Spiegelsaal ist der prächtigste Raum der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz, die mit ihrer großen barocken Dreiflügelanlage an die Südseite des Domes anschließt.

Die Residenz ist das Werk der Eichstätter Hofbaudirektoren Jakob Engel, Gabriel de Gabrieli und Maurizio Pedetti. Martin von Eyb ließ durch Jakob Engel an der Stelle des sogenannten “Alten Hofes” ein neues Residenzgebäude errichten, dessen Westflügel bereits 1702 fertiggestellt war. Unter den Bischöfen Johann Anton I. Knebel von Katzenellenbogen und Franz Ludwig Schenk von CasteIl vollendete Gabrieli bis etwa 1725 den Bau.

1767/68 ließ Fürstbischof Raymund Anton Graf von Strasoldo den Spiegelsaal und das Treppenhaus im Westflügel durch Pedetti einbauen; die Deckengemälde stammen von Johann Michael Franz und die Stukkaturen von Johann Jakob Berg. Der letzte Fürstbischof Joseph von Stubenberg (1790 – 1802) veranlasste eine Neugestaltung des Inneren im klassizistischen Stil. Unter den Herzögen von Leuchtenberg, die ab 1817 das Fürstentum Eichstätt regierten, wurden Innenräume im Empire-Stil ausgestattet.