Badenweiler Musiktage 2020 - Quartett

Gringolts-Quartett  

Am Schlossplatz 2
79410 Badenweiler

Tickets from €42.00
Concessions available

Event organiser: Badenweiler Thermen und Touristik GmbH, Kaiserstr. 5, 79410 Badenweiler, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €42.00

Schüler/Studenten

per €18.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mail

Event info

GringoltsQuartett
Ilya Gringolts (Violine), Anahit Kurtikyan (Violine), Silvia Simionescu (Viola), Claudius Herrmann (Violoncello)

James Boyd (Viola)
Tomas Djupsjöbacka (Violoncello)

Programm:
W. A. Mozart: Streichquartett Nr. 13 d-Moll KV 173 (1773)
Arnold Schönberg: Streichquartett Nr. 3 op. 30 (1927)
Erich Wolfgang Korngold: Streichsextett D-Dur op. 10 (1915)


„Welche Freude! Wunderschöner Zusammenklang; perfekte Ausführung makelloser, reifer Interpretationen,
Charisma auf der Bühne und, vor allem: es geht ihnen einzig um die Musik.“ So jubelte ein Kritiker der Zeitung Herald Scotland über ein Konzert des Gringolts-Quartetts beim Edinburgh-Festival. Das Gringolts-Quartett ist international besetzt, seine Mitglieder stammen aus Russland, Armenien, Rumänien und Deutschland. Die zweite Geigerin Anahit Kurtikyan und Cellist Claudius Herrmann sind Mitglieder im Orchester der Zürcher Oper und spielten schon viele Jahre im Amati-Quartett, das sich 2009 auflöste. In diesem Jahr kam die Bratscherin Silvia Simionescu dazu – sie studierte noch bei Yehudi Menuhin.
Ilya Gringolts spielt eine Geige von Giuseppe Guarneri „del Gesù“, Cremona 1742-43, aus Privatbesitz,
Anahit Kurtikyan ein Instrument von Camillo Camilli, Mantua 1733, Silvia Simionescu eine Bratsche
von Jacobus Januarius, Cremona 1660, und Claudius Herrmann ein Cello von Giovanni Paolo Maggini aus
dem Jahr 1600.

Location

Kurhaus Badenweiler
Schloßplatz 1
79410 Badenweiler
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Kurhaus von Badenweiler liegt direkt unterhalb der Burg Baden und inmitten des wunderschönen Kurparks mit historischem Baumbestand, botanischen Raritäten, der Cassiopeia Therme und der Römischen Badruine. Mit ihren unterschiedlichen Räumlichkeiten und Ebenen sind das Kurhaus und seine Arkaden ideal für Veranstaltungen jeglicher Art und Größe, auch unter freiem Himmel.

Der Grundstein für das Badenweiler Kurhaus wurde bereits 1851 gelegt und als „Trinkhalle“ bzw. „Conversationshaus“ im Jahre 1853 offiziell in Betrieb genommen, was sich schon damals an dem regelmäßigen Konzertbetrieb ablesen lässt. Das neu gebaute Kurhaus mit seinen asymmetrischen Stockwerken und Terrassen wurde 1972 eingeweiht, im gleichen Jahr wie die Verleihung des Prädikats „Heilbad“ für Badenweiler. Neben den nach René Schickele und Annette Kolb benannten Sälen verfügt der imposante Bau über die entsprechende Ausstattung (wie z.B. Barrierefreiheit) und moderne Technik für den Veranstaltungs- und Tagungsbereich. Für die kulinarische Seite bzw. das Catering für Veranstaltungen und sonstigen Events steht das Kurhauscafé zur Verfügung.

Badenweiler liegt südlich von Freiburg (im Breisgau) im sog. Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz. Bahnreisende können Badenweiler mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi vom Bahnhof Müllheim erreichen. Autofahrer gelangen über die A 5 (Ausfahrt Müllheim – Neuenburg – Badenweiler) und dann die L 131 nach Badenweiler. Die kostenpflichtige Parkgarage Schlosspark in der Friedrichstraße liegt ebenerdig 5 Gehminuten vom Kurhaus entfernt. Von drei weiteren öffentlichen Parkplätzen (West, Süd und Ost) an den jeweiligen Ortseingängen, kommt man in 5 bis 10 Minuten zum Zentrum und dem Kurhaus.