Bachfest 2018 - 93. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft e.V. - Orgelkonzert

Alina Nikitina, Orgel  

Holzmarkt Deu-72070 Tübingen

Tickets ab 15,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Universitätsstadt Tübingen, Fachbereich Kunst und Kultur, Nonnengasse 19, 72070 Tübingen, Deutschland

Anzahl wählen

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am 28.9.2017. Mitglieder der Neuen Bachgesellschaft e.V. (NBG) erhalten ein exklusives Vorkaufsrecht ab dem 5.8.2017. Dieses ist nur mit einem Aktionscode nutzbar. Gleiches gilt für den NBG-Rabatt auf Einzeltickets. Sollten Sie NBG-Mitglied sein und keinen Rabatt-Code erhalten haben, wenden Sie sich bitte an den Veranstalter unter bachfest@tuebingen.de.

Ermäßigung gilt für Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 18 Jahren, von Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Schwerbehinderten und deren Begleitpersonen, Arbeitslosen, Geflüchteten, Inhaberinnen und Inhabern einer KreisBonusCard Tübingen.

Wir bitten die Berechtigten, entsprechende Nachweise im Vorverkauf, an der Abendkasse und/oder beim Veranstaltungseinlass auf Verlangen vorzuzeigen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Alina Nikitina, Orgel
Alina Nikitina ist Preisträgerin des XX. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs Leipzig 2016 und erhielt den Sonderpreis des Bachfestes 2018 in Tübingen.

J. S. Bach: Sinfonia D-Dur, BWV 29,1 (Arrangement M. Dupré)
F. Liszt: Präludium und Fuge über den Namen BACH
R. Schumann: Fuge V aus "6 Fugen über den Namen BACH"
J. S. Bach: Chromatische Fantasie und Fuge in d-Moll, BWV 903 (Arrangement M. Reger)
J. Langlais: I, V und VI aus "B.A.C.H.: Six pièces pour orgue"
J. S. Bach: Echo aus der "Clavier Partita h-Moll", BWV 831 (Arrangement S. Karg-Elert)
W. Middelschulte: Kanonische Fantasie und Fuge über Themen von J. S. Bach

Foto: Pavlos Iliopoulos

Ort der Veranstaltung

Evangelische Stiftskirche St. Georg Tübingen
Neckarhalde 27
72070 Tübingen
Deutschland
Route planen

Mitten in der Altstadt von Tübingen erhebt sich die Evangelische Stiftskirche St. Georg. Mit einer eigentümlichen Baugeschichte begeistert das Gotteshaus nicht nur Kirchen- und Kunsthistoriker, sondern durch die intensive Pflege der Kirchenmusik auch Musikfreunde. So ist die Stiftskirche der größte und auch der bedeutendste Konzertraum Tübingens.

Unter Gerhard Eberhard im Bart wurde 1470 der Grundstein der Stiftskirche gelegt und zunächst der Chorraum erbaut, um hier die Gründung der Tübinger Universität zu begehen. Schon damals erstrahlte der Chorraum mit dem beeindruckenden Gewölbe in seiner heutigen Pracht und war Ort von Vorlesungen und Promotionen. Bis ins 19. Jahrhundert dauerte der Bau der Kirche, der aus Geldmangel zwischenzeitlich stoppen musste. Von der Originalausstattung ist das Chorgestühl wohl das beeindruckendste Stück: In diesen Stühlen wurde die einst die Universität gegründet und heute haben sie ihren Platz im Kirchenschiff gefunden. Auch das Altarbild zieht die Blicke auf sich: Es ist ein Werk eines Schülers von Albrecht Dürer und stammt aus dem Jahr 1520.

Besondere Bedeutung kommt von jeher der Kirchenmusik zu. Zeuge davon ist die Orgel, die mit fast 5.000 Pfeifen das größte Instrument der ganzen Stadt darstellt. Wenn sie gespielt wird, ist der gesamte Kirchenraum von ihrem unverwechselbaren Klang erfüllt. Ganz besondere akustische Erlebnisse schafft die Orgel in Verbindung mit den verschiedenen Chören der Stiftskirche. Vor allem die Tübinger Motette als Konzertreihe geistlicher Musik erfreut sich großer Beliebtheit.