Aris-Quartett: Werke von Haydn, Webern und Beethoven

Aris-Quartett  

Schloss 1 Deu-35037 Marburg

Tickets ab 22,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Marburger Musikfreunde e.V., Leopold-Lucas-Str. 35a, 35037 Marburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 22,00 €

Vereinsmitglieder/Schwerbehinderte

je 16,50 €

Schüler/Studierende/Auszubildende

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

20€ Normalpreis (zzgl. VVK-Gebühr 2€)
15€ Vereinsmitglieder/Schwerbehinderte (zzgl. VVK-Gebühr 1,50€)
10€ Schüler/Studierende/Auszubildende (zzgl. VVK-Gebühr 1€)
0€ Kinder bis 14 Jahre und genehmigte Begleitpersonen für Schwerbehinderte (Reservierung per eMail an karten@marburger-schlosskonzerte.de)
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Anna Katharina Wildermuth – Violine
Noémi Zipperling – Violine
Caspar Vinzens – Viola
Lukas Siebers – Violoncello

*** Programm:
Joseph Haydn (1732–1809): Streichquartett f-Moll op. 55/2
Anton Webern (1883–1945): Fünf Sätze für Streichquartett op. 5
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Streichquartett cis-Moll op. 131

*** Aris-Quartett
Das Aris Quartett gründete sich 2009 in Frankfurt und zählt heute zu den gefragtesten jungen Streichquartetten.

Die jungen Musiker, geboren zwischen 1989 und 1993, erhielten ihre Ausbildung bei ihren Instrumentalprofessoren und bei Hubert Buchberger (Buchberger Quartett) an der Musikhochschule Frankfurt am Main.

Aktuell vertieft das Aris Quartett seine Kammermusikstudien bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid.

Der Durchbruch gelang schon auf den ersten internationalen Wettbewerben durch gleich vier 1. Preise:

- beim Brahmswettbewerb 2012 in Pörtschach (Österreich),
- beim Europäischen Kammermusikwettbewerb 2013 in Karlsruhe,
- beim August-Everding Musikwettbewerb 2014 in München im Fach Streichquartett sowie
- beim Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb 2016 in Weimar.

Große Erfolge erzielte das Aris Quartett zudem im Sommer 2016 durch die Verleihung des mit 60.000 Euro dotierten Kammermusikpreises der Jürgen-Ponto Stiftung, sowie einem 2. Preis, Publikumspreis und 3 weiteren Sonderpreisen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD.

Die Musiker konzertieren international bei großen Musikfestivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Festival quartetto d’archi in Reggio Emilia oder dem HARMOS Festival in Porto. Sie spielen regelmäßig in bedeutenden Sälen, etwa in der Alten Oper Frankfurt, der Laeiszhalle Hamburg, der Hofburg Wien, dem Auditorio SONY Madrid, dem Auditorium de Bordeaux oder der Melbourne Town Hall.

Zu ihren Kammermusikpartnern zählen renommierte Künstler wie Jörg Widmann (Klarinette), Igor Levit (Klavier) oder das Vogler Quartett.

Das Quartett begeistert Kritiker und Publikum gleichermaßen durch seine große Leidenschaft und hinreißende Musikalität. Dies beweisen auch seine Rundfunkaufnahmen national wie international, etwa bei SWR2, hr2, Österreich1, RAI Radio 3 (Italien), Radio Clásica (Spanien), RTP2 (Portugal), im CeskaTelevize oder bei ABC Classic FM (Australien).

2015 und 2016 erschienen Ihre von der Fachpresse hochgelobte ersten CD-Einspielungen bei telos music u.a. mit Werken von Reger, Hindemith und Zemlinksy.
Gefördert wird das Aris Quartett durch Stipendien des Deutschen Musikrats, der Jeunesses Musicales, der Villa Musica Rheinland-Pfalz, der Anna-Ruths-Stiftung, “Yehudi Menuhin Live Music Now” sowie der Fundación Albéniz.

Weiteres siehe http://www.arisquartett.de/

Ort der Veranstaltung

Landgrafenschloss Marburg
Landgraf-Philipp-Straße 1
35037 Marburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Hoch über der Altstadt Marburgs thront das Landgrafenschloss, eine der Hauptsehenswürdigkeiten, die nicht nur geschichtlich, sondern auch kunst- und bauhistorisch von großer Bedeutung ist. Heute wird das Schloss als Universitätsmuseum für Kulturgeschichte und für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Festakte oder Konzerte genutzt.

Die Baugeschichte des Landgrafenschlosses reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück und es diente bis heute den verschiedensten Zwecken: Wohnburg, Gefängnis, Garnisionssitz und Staatsarchiv. Seit 1976 wurde es für die Philipps-Universität hergerichtet und ist seit dem auch zu großen Teilen zu besichtigen. Die wohl ältesten Teile des Gebäudes stammen aus dem 13. Jahrhundert und gehörten zum Residenzschloss Heinrich I., dem Enkel der Heiligen Elisabeth. Die Reste einer alten Burganlage, die sich unter dem heutigen Schloss befindet, stammen sogar aus dem 9. und 10. Jahrhundert. Der Fürstensaal, der im 13. Jahrhundert von Heinrich I. erbaut wurde, zählt zu den bedeutendsten profanen Säle der deutschen Gotik. Seine Bedeutung erhielt er vor allem durch das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli, das 1529 hier stattfand.

Das Landgrafenschloss Marburg ist in vielerlei Hinsicht ein Ort, an dem Geschichte lebendig wird: Ob bei Führungen durch das Landgrafenschloss oder bei einem Besuch des Universitätsmuseums, hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Geschichte hautnah zu erleben. Doch nicht nur das: Der Fürstensaal wird auch heute noch zu kulturellen Veranstaltungen wie Lesungen, Tagungen oder Konzerten genutzt und steht auch für Firmenfeiern, Festakte oder Jubiläen zur Verfügung.