Andrew Rewald & Prinzessinnengarten: „Beyond The Pleasure Garden” (Performative Kunstführung)

Kiehnwerderallee 1-3
12437 Berlin

Tickets ab 5,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Runze & Casper Werbeagentur GmbH (FremdVAs), Linienstraße 214, 10119 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

Spreeparkführung

Erwachsener

je 5,00 €

Kind bis 14 Jahre

je 3,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung gilt für Kinder bis 14 Jahre
Kinder bis 6 J. sind in Begl. eines Erwachsenen frei (kein Ticket notwendig)

>> Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass max. 4 Tickets pro Besteller (Email-Adresse) möglich sind.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Andrew Rewald wird in seinen interaktiven Führungen durch den verlassenen Spreepark dessen ungenutztes Potential im Hinblick auf Anbau, Ernte und Zubereitung von wildwachsenden Pflanzen in den Blick nehmen. Dabei führen er und sein Team die Teilnehmer*innen sowohl durch den weitläufigen Park als auch in eigens umzäunte Bereiche, die sich während der Touren in Freiräume für botanische Erkundungen verwandeln. Die Besucher*innen lernen Pflanzen zu identifizieren und probieren ungewöhnliche Erzeugnisse, wie z.B. zuvor gezapftes Birkenwasser.

Der „Lustgarten“ (Pleasure Garden) bildet den gedanklichen und historischen Ausgangspunkt der Führungen: ursprünglich aus dem Nutz‐ und Ziergarten entstanden und als sozialer Ort der Erholung etabliert, spielte er später auch auf politischer Ebene eine Rolle – beispielsweise für die Entwicklung einer bäuerlich geprägten Gesellschaft hin zu einer urbanisierten Industrienation. Die Touren verhandeln die aus Industrialisierung und Kommerzialisierung hervorgegangenen ökologischen Probleme wie monokulturelle Landwirtschaft und unbedachtes Konsumverhalten, aber auch aktuelle Bestrebungen in Umweltbildung, Naturschutz und Nachhaltigkeit sowie den Trend urbaner Gartenanlagen in einem hart umkämpften Stadtraum.

Die Führungen von „Beyond The Pleasure Garden” sind ein kollaboratives Projekt des Künstlers Andrew Rewald mit Prinzessinnengärten – vertreten durch Matthias Wilkens, Alexis Goertz (Edible Alchemy) und Jonathan Hamnett (Grunewald Foraging).

10 Termine (á 90 min):

Sa 02. Juni, 15 Uhr
So 03. Juni, 15Uhr
Sa 14./So 15. Juli, jeweils 15 Uhr
Sa 18. August, 15 Uhr
So 19. August, 15 Uhr (English)
Sa 13. Oktober, 15 Uhr (English)
So 14. Oktober, 15 Uhr
Sa 20. Oktober, 15 Uhr (English)
So 21. Oktober, 15 Uhr (English)

Mehr Informationen zum Kunstprogramm unter: www.zkr-berlin.de
ZKR - Zentrum für Kunst und Öffentlichen Raum

Bildhinweis: © Andrew Rewald


--Englisch Version--

ANDREW REWALD: „Beyond The Pleasure Garden”

Andrew Rewald's Interactive guided tours through the abandoned Spreepark will explore its untapped potential for growing, harvesting and preparing wild plants. Rewald and his team will guide the participants through the extensive park as well as into protected, fenced areas, which are transformed into open spaces for botanical explorations during the tours. Visitors learn to identify plants and taste unusual products, such as previously tapped birch water.

The "pleasure garden" (Pleasure Garden) forms the conceptual and historical starting point of the guided tours: originally originated from the ornamental kitchen garden and established as a social place of recreation and entertainment, it later also played a political role ¬– for the development of a peasant society towards an urbanized industrial nation, for example. The tours negotiate the ecological problems arising from industrialization and commercialization, such as monocultural agriculture and thoughtless consumer habits. On the other hand they will also point toward current efforts in environmental education, nature conservation and sustainability, as well as the trend towards urban gardens in a highly contested urban space.

"Beyond The Pleasure Garden" is a collaborative project by artist Andrew Rewald with Prinzessinnengärten – represented by Matthias Wilkens, Alexis Goertz (Edible Alchemy) and Jonathan Hamnett (Grunewald Foraging).

Ort der Veranstaltung

Spreepark
Kiehnwerderallee 1-3
12437 Berlin
Deutschland
Route planen

Manche mögen die Bilder eines vereinsamten Riesenrads in verwuchertem Grün kennen, die im Internet kursieren. Der Berliner Spreepark galt einst als die größte Familientradition der DDR und liegt nun seit 2002 brach. Heute können Sie auf einer von zahlreichen Erlebnistouren den Park auf eigene Faust entdecken.

Überdimensionale Dinosaurier und Mammuts stechen zwischen den Birkenbäumen hervor. In 45 m Höhe ragt das knallrote Riesenrad, dessen Gondeln trist im Wind schaukeln. Überall im Spreepark sind Überreste der Eisenbahngleise zu sehen, auf denen ehemals Kinder den Park von der dampfenden Lok aus bestaunen konnten. Was einst bunt war, blättert heute ab oder ist voll von Graffitis. Als erster und einziger Vergnügungspark der DDR eröffnete die Anlage 1969 unter dem Namen Kulturpark Plänterwald. Bis zu 1,7 Millionen Schaulustige besuchten den Park jährlich, bis mit der deutschen Wende der Einschnitt kam. Man benannte die Attraktion zum Spreepark um und versuchte die 29,5 Hektar große Fläche an westliche Standards anzupassen, die man beispielsweise aus dem kalifornischen Disneyland kannte. Doch trotz weitgehender Umgestaltungsmaßnahmen erinnert der brach liegende Park auch heute noch eher an ein Kirmesgelände, das sich von aufwendig gestalteten Themenparks stark unterscheidet. Welche mystische Aura die gesamte Umgebung ausstrahlt, glaubt man erst, wenn man sie selbst gesehen hat.

Der Spreepark liegt im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick und ist auf bestem Wege mit dem PKW oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Nutzen Sie bei letzterem den Ausstieg am S-Bahnhof Plänterwald. Von dort aus sind es 15 Gehminuten bis zur Location.