Andreas Ottensamer & Wiener Virtuosen

Andreas Ottensamer  

Schloss Schwetzingen / Rechter Zirkel
68723 Schwetzingen

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: SWR Media Services GmbH, SWR Service, Hans-Bredow-Str. 9, 76530 Baden-Baden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

WIENER VIRTUOSEN
Andreas Ottensamer Klarinette
 
Felix Mendelssohn Bartholdy 1809 – 1847
Streichersymphonie Nr. 7 d-Moll
 
Carl Maria von Weber 1786 – 1826
Klarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll op. 73
 
Wolfgang Amadeus Mozart
1756 – 1791
Divertimento für Streicher D-Dur KV 136
 
Johann Stamitz 1717 – 1757
Klarinettenkonzert B-Dur
 
Was wäre die Wiener Klassik ohne ihre Mannheimer Paten? In der kurpfälzischen Residenz wurde im 18. Jahrhundert die Orchesterkultur der Zukunft entwickelt. Hier trafen sich namhafte Virtuosen, um neben der Orchester- auch die Ensemblekunst zu pflegen. Von hier aus schwärmten sie aus in andere europäische Städte, mit Vorliebe nach Paris. In der Mannheimer Hofkapelle wurde 1758 die Klarinette als Orchester- und damit auch als potenzielles Soloinstrument eingeführt. Auch darin wirkte man als Pionier. Virtuose Senkrechtstarter wie Andreas Ottensamer, der nach kurzem Intermezzo beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zum Soloklarinettisten der Berliner Philharmoniker berufen wurde, hätte man damals gewiss in Mannheim angetroffen. Das Programm, das Ottensamer mit den von seinem Vater gegründeten Wiener Virtuosen gibt, bedeutet auch eine Hommage an den Ort, von dem aus sich sein Instrument historisch durchsetzte: als Farbe im Orchester, als Soloinstrument mit ganz eigenem Timbre, als Inspirator für Komponisten. Carl Maria von Weber, der verwandtschaftliche Verbindungen nach Mannheim hatte, schätzte sie als sein Lieblingsinstrument.

Ort der Veranstaltung

Schloss Schwetzingen
Schloss-Straße 2
68723 Schwetzingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.