Andrea Bongers - Bis in die Puppen

Münsterstraße 7 Deutschland-55116 Mainz

Tickets ab 19,70 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Figurenstarke Show – mit und ohne Puppen

Sohn weg! Studium. Mann weg! (Weg eben.) Hund tot! Und jetzt?
Geht’s los. Bis in die Puppen! Allrounderin Andrea Bongers, Kabarettistin, Schauspielerin, Schlagzeugerin, Autorin, Sängerin, Bauchrednerin, Puppenspielerin ( u.a. Finchen, die kleine Schnecke aus der Sesamstraße und "Eine Möhre für Zwei") bündelt ihre Erfahrungen und kippt sie furios auf die Bühne. An ihrer Seite: der fantastische Christopher Noodt (Ex-"Ohrbooten"), der jung und gut aussehend nicht nur an den Tasten begeistert.
Die Bongers singt und spielt, mit und ohne Puppen, über Be- und Erziehung, denn das dritte Drittel, die goldenen Jahre der Ernte, bieten die unerhört köstliche Freiheit, alles zu sagen, alles zu sein.
Die Trotzphasen der Rotznasen, die hängenden Hosen von Barmbek, die Renitenz des Rentners Heinz, Hühnersuppe, Peter´s Neue, das BBBC – Bayerisches Bauernhof-Boot-Camp, Lehrer mit Burnout, Patchworkväter, Stiefmütter... und noch viel mehr explosiver Sprengstoff.
Es gibt ein Wiedersehen mit Obermacho Heinz, der härtesten Stoffpuppe der Welt, und mit Publikumsliebling "Schaf", doch auch die neuen Mitglieder der Puppentruppe sind nicht ohne: Manolo, ein 1A lila Loverboy, Richard von Holzofen, ein komischer Vogel, oder Dr. Sissi Snake, Schlange und Sexualtherapeutin. Denn mit Sex fing der ganze Schlamassel schließlich mal an. Also runter vom Sofa und rein in´s unterhaus. "Bis in die Puppen"!

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.