Amsterdam Sinfonietta, Andreas Ottensamer, Candida Thompson - Ungarisches Feuer

Amsterdam Sinfonietta, Andreas Ottensamer, Candida Thompson  

Residenzplatz 3 92318 Neumarkt in der Oberpfalz

Veranstalter: Neumarkter Konzertfreunde e.V., Ingolstädter Straße 45, 92318 Neumarkt, Deutschland

Tickets

Restkarten eventuell an der Abendkasse oder unter 09181/299622.

Veranstaltungsinfos

Amsterdam Sinfonietta
Leitung : Candida Thompson, Violine
Andreas Ottensamer, Klarinette

Ungarisches Feuer

PROGRAMM:
E. W. Korngold: Lento religioso (3. Satz aus der Sinfonischen Serenade für Streichorchester, B-Dur op. 39)
C. Stamitz: Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 7 Es-Dur (1. Darmstädter Konzert)
H. J. Baermann: Adagio für Klarinette und Streicher
J. Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111, arr. für Streichorchester von Amsterdam Sinfonietta und
Zwei Ungarische Tänze (arrangiert für Klarinette und Streicher von Stephan Koncz)
L. Weiner: "Két Tétel" für Klarinette und Streicher (Arr.: Stephan Koncz)

Die österreich-ungarische Klarinetten-Familie Ottensamer ist eine Dynastie. Vater Ernst und Bruder Daniel sitzen an den Solopulten der Wiener Philharmoniker, der 25-jährige Shooting-Star Andreas Ottensamer ist Solist bei den Berliner Philharmonikern und erhielt 2015 den Echo-Klassik als „Instrumentalist des Jahres“. Mit der virtuosen und innovativen Amsterdam Sinfonietta wird Andreas Ottensamer im Programm auch seine ungarischen Wurzeln ausspielen können.

(Abonnementreihen A und G)

Foto: Lars Borges

Ort der Veranstaltung

Festsaal Reitstadel
Residenzplatz 3
92318 Neumarkt in der Oberpfalz
Deutschland
Route planen

Der Historische Reitstadel in Neumarkt ist der kulturelle Mittelpunkt der oberpfälzischen Stadt. Bereits seit über 35 Jahren finden hier Konzerte, Theateraufführungen oder Lesungen auf allerhöchstem Niveau statt. In der Atmosphäre des historischen Gebäudes wird jede Veranstaltung zu etwas Besonderem.

1520 wurde der heutige Reitstadel innerhalb der Wittelsbacher Residenz zunächst als Lagerraum für Futtermittel und Getreide, später als Waffen- und Gerätearsenal erbaut. Im April 1945 fiel der Reitstadel den Luftangriffen auf die Stadt zum Opfer und wurde fast bis auf die Grundmauern zerstört. Erst 1980/81 wurde die Ruine des Reitstadels als Kulturzentrum wieder aufgebaut: außen historisch mit neuem Anbau und innen völlig neu mit einem Konzertsaal, der höchste internationale Ansprüche an Akustik und Klangvolumen erfüllt. Neben dem Konzertsaal mit 460 Plätzen im Saal und auf der Galerie im 1. Stock bietet das 350 Quadratmeter große Foyer im Eingangsbereich ein ideales Ambiente für Kunstausstellungen und Empfänge. 2001 wurde das Gebäude um einen modernen Glasanbau mit barrierefreiem Aufzug erweitert, in dem sich Künstlergarderoben und Proberäume befinden.

Der Historische Reitstadel gilt als einer der besten Kammermusiksäle Europas und kann seinen internationalen Ruf als intimer Konzertsaal mit hervorragender Akustik sowohl bei den Künstlern als auch zahlreichen CDs-Labels, die regelmäßig in Neumarkt aufnehmen, immer wieder aufs Neue behaupten.

Während der Konzerte stehen kostenfreie Parkplätze in der Tiefgarage unter dem Residenzplatz zur Verfügung, welche mit dem Reitstadel über einen direkten Zugang trockenen Fußes verbunden ist.