American Recital Series No. 25: Wonderful World

Wayne Lempke | Uschi Steppert | Renate Bergmann | Torsten Sandvoß  

Treibberg 6
90403 Nürnberg

Tickets from €13.00
Concessions available

Event organiser: Deutsch-Amerikanisches Institut - Amerika Haus e. V., Gleißbühlstr. 9, 90402 Nürnberg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €13.00

Schüler und Studenten

per €11.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigung für Schüler und Studenten, sowie Mitglieder des Fördervereins DAI (Ausweispflicht)
Rollstuhlfahrer und eine Begleitperson erhalten zusammen ein Ticket.
ZAC-Rabatt 20% auf den Normalpreis gegen Vorlage der ZAC-Karte nur im VVK
print@home after payment
Mail

Event info

Das Gesangsquartett i Bonifaci gastiert mit seinem Programm Wonderful World zum ersten Mal bei der American Recital Series des Deutsch Amerikanischen Instituts. Der amerikanische Bassist Wayne Lempke ist des Öfteren bei dieser Konzertreihe als Sänger und Pianist aufgetreten und freut sich sehr, mit seinen deutschen Sängerkollegen (Uschi Steppert, Sopran; Renate Bergmann, Alt; Torsten Sandvoß, Tenor) im stimmungsvollen Ambiente des Hirsvoglsaals aufzutreten. Mit einem abwechslungsreichen, internationalen Programm stimmt das Quartett in die Vorweihnachtszeit, einen Tag vor der Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkts, ein. Lieder wie What a Wonderful World, für Louis Armstrong geschrieben im Jahre 1967, wie auch andere Werke aus der Klassik und dem populären Bereich werden zu hören sein.

Location

Tucherschloss Nürnberg
Hirschelgasse 9-11
90403 Nürnberg
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Tucherschloss im Nürnberger Stadtteil St. Sebald wurde von 1533 bis 1544 als Stadtschloss der Patrizierfamilie Tucher errichtet und wird heute als Museum genutzt. Hier werden Exponate aus der Geschichte der Familie Tucher ausgestellt. Neben wertvollen Möbeln und Tapisserien und dem familieneigenen in Limoges emailliertes Gießgeschirr werden hier viele weitere faszinierende Stücke ausgestellt. Darunter befindet sich auch ein Porträt von Hans VI. Tucher, gemalt von Michael Wolgemut, Albrecht Dürers Lehrmeister.

Der dreigeschossige Sandsteinbau wurde in den vier Jahrhunderten seit seiner Entstehung mehrfach umgestaltet und in liebevoller Detailarbeit saniert. Bemerkenswert ist der kleine Chor, mit einer Sandsteinbrüstung im ersten Geschoss an dem ein Relief des Sündenfalls angebracht ist, wie auch die Halle im Erdgeschoss mit ihrem spätgotischen Netzrippengewölbe.

Im Jahr 2000 wurde schließlich der Hirsvogelsaal, das Schmuckstück des Schlossgeländes, wieder aufgebaut. Dieser wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Innenausstattung zeichnet sich durch Renaissance-Elemente aus. Ein besonderer Blickfang ist außerdem das Deckengemälde das den „Sturz des Phaeton“ darstellt. Die Eingangshalle des Schlosses, sowie der Hirsvogelsaal werden regelmäßig für Konzerte und zahlreiche andere Kulturveranstaltungen genutzt. In einem bestechenden Flair, vor einer atemberaubenden Kulisse, ist ein gelungener Abend garantiert!