American Recital Series No. 18: Americans in Paris - Wayne Lempke | Gesang, Alexander Köhler | Piano

Wayne Lempke | Gesang, Alexander Köhler | Piano  

Treibberg 6 Deutschland-90403 Nürnberg

Tickets ab 13,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Deutsch-Amerikanisches Institut - Amerika Haus e. V., Gleißbühlstr. 9, 90402 Nürnberg, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 13,00 €

Schüler und Studenten

je 11,00 €

20% ZAC-Rabatt

je 10,40 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler und Studenten, sowie Mitglieder des Fördervereins DAI (Ausweispflicht)
Rollstuhlfahrer und eine Begleitperson erhalten zusammen ein Ticket.
ZAC-Rabatt 20% auf den Normalpreis gegen Vorlage der ZAC-Karte nur im VVK
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Für die 18. Ausgabe unserer amerikanischen Konzertreihe hat sich der Sänger Wayne Lempke erneut etwas einfallen lassen: im Mittelpunkt stehen Lieder von George Gershwin und Cole Porter. Beide reisten nach Paris, um bei renommierten Komponisten zu studieren und zu leben. Gershwin komponierte sein legendäres Orchesterwerk ‚An American in Paris‘ schon 1928 während eines Paris Aufenthaltes. Porter lebte luxuriös und feierte dort ausgiebig in den 20er und 30er Jahren, die Zeit wo die meisten seiner berühmtesten Lieder entstanden.

In Kooperation mit den Nürnberger Nachrichten und dem Museum Tucherschloss.

Ort der Veranstaltung

Tucherschloss Nürnberg
Hirschelgasse 9-11
90403 Nürnberg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Tucherschloss im Nürnberger Stadtteil St. Sebald wurde von 1533 bis 1544 als Stadtschloss der Patrizierfamilie Tucher errichtet und wird heute als Museum genutzt. Hier werden Exponate aus der Geschichte der Familie Tucher ausgestellt. Neben wertvollen Möbeln und Tapisserien und dem familieneigenen in Limoges emailliertes Gießgeschirr werden hier viele weitere faszinierende Stücke ausgestellt. Darunter befindet sich auch ein Porträt von Hans VI. Tucher, gemalt von Michael Wolgemut, Albrecht Dürers Lehrmeister.

Der dreigeschossige Sandsteinbau wurde in den vier Jahrhunderten seit seiner Entstehung mehrfach umgestaltet und in liebevoller Detailarbeit saniert. Bemerkenswert ist der kleine Chor, mit einer Sandsteinbrüstung im ersten Geschoss an dem ein Relief des Sündenfalls angebracht ist, wie auch die Halle im Erdgeschoss mit ihrem spätgotischen Netzrippengewölbe.

Im Jahr 2000 wurde schließlich der Hirsvogelsaal, das Schmuckstück des Schlossgeländes, wieder aufgebaut. Dieser wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Innenausstattung zeichnet sich durch Renaissance-Elemente aus. Ein besonderer Blickfang ist außerdem das Deckengemälde das den „Sturz des Phaeton“ darstellt. Die Eingangshalle des Schlosses, sowie der Hirsvogelsaal werden regelmäßig für Konzerte und zahlreiche andere Kulturveranstaltungen genutzt. In einem bestechenden Flair, vor einer atemberaubenden Kulisse, ist ein gelungener Abend garantiert!