Alexandra Waierstall & HAUSCHKA - „ANNNA³. The Worlds of Infinite Shifts“

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitspreis

Normalpreis

je 22,00 €

ArtCard Plus

je 18,00 €

Düsselpass

je 18,00 €

Rentner*innen

je 18,00 €

Kursteilnehmer*innen

je 18,00 €

Jgdl. bis 18/Stud./Azubis

je 11,00 €

Kinder/Jugendliche bis 14

je 8,50 €

tanzhaus card

je 11,00 €

Künstler*innenkarte

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Alexandra Waierstall & HAUSCHKA

„ANNNA³. The Worlds of Infinite Shifts“

Do 27.09. 20:00 + Fr 28.09. 20:00

Ihre Bewegungssprache ist fragil und zeugt gleichzeitig von erstaunlicher Kraft. Der deutsch-zypriotischen Choreografin Alexandra Waierstall gelingt es, wie kaum jemandem sonst, die widersprüchlichsten Regungen des Menschen in einen spannungsvollen Einklang zu bringen.
Mit ihrer neuen Kreation knüpft sie an die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem renommierten Düsseldorfer Komponisten und Pianisten Volker Bertelmann alias HAUSCHKA an, der den Sound für die Performance schuf. Durch sich wiederholende und variierende Materialitäten, Klang- und Stimmungsverhältnisse lassen die Tänzerinnen Sita Ostheimer, Anna Pehrsson und Karolina Szymura physische Landschaften der Vergangenheit und Zukunft, der Archäologie und Utopie entstehen. Die Körper werden zu Orten der Reflexion, der Verbundenheit und des Widerstands und verhandeln so existenzielle Prozesse von Leben und Vergänglichkeit. Die Inszenierung lässt in sich ständig wandelnden und wankenden Situationen das schicksalhaft Vorgezeichnete aufscheinen und gleichsam Szenarien anklingen, die eröffnen, was hätte sein oder hätte werden können.
Alexandra Waierstall, von 2014 bis 2016 Factory Artist am tanzhaus nrw, entwirft Choreografien, Installationen, Situationen, Klänge, Texte, Filme und Bilder. Durch das Experimentieren mit verschiedenen Produktionsstrukturen und künstlerischen Austauschpraktiken entstehen Arbeiten für Theater, Galerien, Museen und urbane Räume. Kurz nach der Uraufführung im Rahmen des Beethovenfest Bonn am 14. September ist das Stück im tanzhaus nrw zu sehen.

Dauer: 50 Min. / Do anschl. Gespräch / Fr 19:00 Physical Introduction

Do 27.09. 18:30 Offene Probe „ATLAS 1 // ANY BODY SOUNDS“ von Emanuele Soavi incompany

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.