Abschlusskonzert Hamburger Kammermusikfest mit ausgewählten Künstlern

Andrej Bielow,Marc Bouchkov,Mikhail Zemtsov,Rafael Rosenfeld,Elisaveta Blumina  

Platz der deutschen Einheit 1 Deu-20457 Hamburg

Veranstalter: Musikförderung classic e.V., Eppendorfer Weg 58, 20259 Hamburg, Deutschland

Tickets

Abokarten: unter info@musikfoerderung.de oder 040/3908481, wenn ausverkauft dann auch kein Abo mehr möglich!

Veranstaltungsinfos

"grenzenlos" von der Spätromantik bis zur Moderne

Künstlerbesetzung
Andrej Bielow (Violine) Ukraine / Österreich und Deutschland
Marc Bouchkov (Violine) Frankreich / Belgien / Deutschland
Mikhail Zemtsov (Viola) Russland / Mexico / Niederlande
Rafael Rosenfeld (Violoncello) Schweiz
Elisaveta Blumina (Klavier) Russland/Deutschland und Irland

Traditionell beschließt ein besonderes Aufgebot an internationalen Solisten das Hamburger Kammermusikfest International. In diesem Jahr sind es wieder 2 Violinisten: der aus der Ukraine stammende und nach Deutschland emigrierte Andrej Bielow und der aus Paris stammende Marc Bouchkov, beide Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. Der Bratschist Mikhail Zemtsov ist international als vielseitiger virtuoser Solist, Lehrer, Kammermusiker und Dirigent etabliert, und der Luzerner Cellist Rafael Rosenfeld zählt zur oberen Etage von Europas musikalischer Elite.

Die zu den besten Pianistinnen der moderneren Musikliteratur gehörende Echo Preisträgerin und künstlerische Leiterin des Hamburger Kammermusikfestes International Elisaveta Blumina führt und begleitet dieses Ensemble durch das hoch anspruchsvolle kammermusikalische Programm. Darüber hinaus spielt sie das orientalisch ausdrucksstarke Solostück für Klavier „Black Earth“ des türkischen und in Deutschland lebenden Komponisten Fazil Say und das Solostück von Kareem Roustom aus Syrien, ein Werk aus „From Aleppo Songs“, das durch die jüngsten Ereignisse über eine hohe Aktualität verfügt. Am Anfang des Konzertes steht die "Arpeggione" Sonate für Violoncello und Klavier a-Moll D 821 von Franz Schubert auf dem Programm, in der der erste Satz an das Thema der "Unvollendeten" erinnert. Der von Polen in die Sowjetunion ausgewanderte Mieczysław Weinberg, ein enger Weggefährte von Dimitry Schostakowitsch, genießt erfreulicherweise in jüngster Zeit u.a. auch durch die CD-Einspielungen von Elisaveta Blumina wieder mehr Aufmerksamkeit. Seine Sonate Nr. 2 für Viola ist ein fantasieartiges Gebilde mit melancholischen Ansätzen. Boris Pigovat, der in Odessa geboren wurde und 1990 nach Israel emigrierte, ist mit seinem jüdisch inspirierten Werk "Jewish Wedding" vertreten. Zum Abschluss erklingt Antonín Dvořáks Quintett für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier A-Dur op. 81, das sich nahtlos in die bedeutende Reihe romantischer Klavierquintette von Schubert, Schumann und Brahms einreiht. Es repräsentiert das Paradigma seiner meisterlichen Kammermusik.


Programm

Franz Schubert (1797-1828) Österreich
Sonate für Violoncello (Arpeggione) und Klavier a-Moll D 821

Mieczysław Weinberg (1919-1996) Polen / Russland
Sonate Nr. 2 für Viola solo op. 123 (1978)

Kareem Roustom Syrien / USA
From Aleppo Songs: "Oh People Leave me to my sorrows" für Klavier

Fazil Say (1970) Türkei /Deutschland
"Black Earth" für Klavier

Boris Pigovat (1953) Russland / Israel
"Jewish Wedding", Violine, Violoncello und Klavier

Antonín Dvořák (1841-1904) Tschechien
Quintett für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier A-Dur op. 81

Anfahrt