A Matter of Life and Death - Irrtum im Jenseits (englisches Original in 4K Ultra High-Definition Projektion)

Marienstr. 16
76137 Karlsruhe

Tickets from €9.90
Concessions available

Event organiser: Schauburg Filmtheater, Marienstraße 16, 76137 Karlsruhe, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €9.90

Schüler und Studenten

per €8.25

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mail

Event info

GB 1946
Aufgenommen in 35mm Academy Format (1:1.37)
Präsentiert in restaurierter Fassung als 4K DCP (1:1.37)
PCM Monoton
Englische Originalfassung
104 Minuten
Technicolor
Welturaufführung: 14.03.1946
Deutsche Erstaufführung: 17.09.1948
Produktion: Michael Powell, Emeric Pressburger, George R. Busby
Regie: Michael Powell, Emeric Pressburger
Buch: Michael Powell, Emeric Pressburger
Kamera: Jack Cardiff
Musik: Allan Gray
Schnitt: Reginald Mills
Darsteller: David Niven (Peter D. Carter), Kim Hunter (June), Roger Livesey (Dr. Reeves), Robert Coote (Bob Trubshawe), Richard Attenborough (englischer Pilot)

Ein im Zweiten Weltkrieg mit seiner Maschine abgestürzter englischer Pilot leidet infolge einer Hirnverletzung unter Halluzinationen: Vor einer überirdischen Instanz muß er beweisen, daß seine vorzeitige "Abberufung" der Irrtum eines subalternen Himmelsbürokraten war. Während die Ärzte in einer komplizierten Operation um sein Leben ringen, gewinnt er, von der Liebe beflügelt, seinen Prozeß. Der Film hält mit Eleganz, satirischem Witz, Sensibilität und Takt die Balance zwischen Realität und Phantasmagorie. Vorzüglich gespielt und wundervoll ausgestattet, hat er alle Attribute einer anspruchsvollen Unterhaltung, deren optische Reize stets filmspezifisch sind. (Quelle: Film-Dienst)

Location

Schauburg-Kino
Marienstr. 16
76137 Karlsruhe
Germany
Plan route

Mit drei wunderschönen Sälen, die an die Anfänge des Kinos erinnern, einer Treppe, die unter Denkmalschutz steht und einem Programm, das regelmäßig Preise gewinnt, ist das Filmtheater Schauburg ein ganz besonderer Ort.

Die Schauburg wurde 1929 eröffnet. Damals gehörte sie noch zu den Räumen eines Varietétheaters, das schon seit 1906 Kinofilme zeigte. Nachdem das Kino im zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört wurde, durften Filmbegeisterte 1949 schon wieder in die Säle strömen. Mittlerweile verfügt das Filmtheater Schauburg über drei Kinosäle, die insgesamt an die 600 Plätze zur Verfügung stellen. Zwei Besonderheiten hat die Schauburg noch anzubieten. In einem der Kinosäle können Todd-AO Filme gezeigt werden. Diese spezielle Technik lässt sich nur noch in wenigen Kinosälen bestaunen. Und in den anderen beiden Sälen werden die Filme mittlerweile mit digitalen Filmprojektoren ausgestrahlt. Die Schauburg steht für die Kunst und die Entwicklung des Kinofilms. Sowohl die Architektur, als auch Programm und Technik sind traditionell und gleichzeitig innovativ.

Hier erwartet Sie eines der besten Filmprogramme des Landes. Erleben Sie Kino fernab des großen Rummels. Das Programmkino wird hier noch auf Händen getragen.