98. Galeriekonzert - Begegnung der Künste - … zwischen Delmenhorst und Brünn

Anja Engelberg (Viola da Gamba), Premek Hájek (Barocklaute/Barockgitarre)  

Klosterhof 2 01796 Pirna

Tickets ab 12,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH, Am Markt 7, 01796 Pirna, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 12,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Schüler, Studenten

je 5,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Die Ermäßigungsstufe 1 gilt für Schwerbeschädigte.
Die Ermäßigungsstufe 2 gilt für Schüler und Studenten.
Die Begleitperson eines Schwerbeschädigten mit Ausweis B erhält freien Zutritt. Diese Eintrittskarte ist nur über die Vorverkaufsstellen der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH erhältlich. Die Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass vorzuweisen.
Tageskasse zzgl. 2 Euro pro Ticket.
Lieferart
print@home

Veranstaltungsinfos

Zum 98. Galeriekonzert gastiert das Duo in RE aus Bremen im Pirnaer Stadtmuseum. Anja Engelberg und Premek Hájek sind ein deutsch-tschechisches Team, das die unterschiedlichen musikalischen Wurzeln in vielen Programmen zusammenführt. Zahlreiche internationale Ensembleprojekte, Radio- und CD-Produktionen belegen ihre musikalische Kompetenz und Anerkennung. Anja Engelberg spielt bereits seit ihrem 7. Lebensjahr die Viola da gamba. Premek Hájek begann zunächst eine Laufbahn als klassischer Gitarrist, bevor er sich schließlich auf die Lauteninstrumente spezialisierte.
Die musikalische Reise in diesem Konzert beginnt in Delmenhorst. Hier wurde 1645 der Gambist August Kühnel geboren. Silvius Leopold Weiß, der in Dresden als Kammerlautenist am Hof des Kurfürsten angestellt war, und Gottfried Finger, der in Olmütz nahe Brünn das Licht der Welt erblickte, sind weitere Stationen in diesem Konzertprogramm. Ein Höhepunkt ist die hochvirtuose anonyme Sonate für Viola da gamba, die in einer Bibliothek in Kremsier gefunden wurde.

Dieses bunte Programm bietet sowohl prächtige virtuose Musik, die alle Möglichkeiten der Gambe voll ausschöpft, als auch sehr ruhige, intime Musik, die durch die besondere Farbe der Barocklaute unterstrichen wird.

Nach der Konzertpause wird die Kunsthistorikerin und Kuratorin der neuen Sonderausstellung „Inspirierende WanderWelten – Die Schweiz(en) in Malerei, Grafik und Wagners Werk“, Frau Dr. Anke Fröhlich-Schauseil, eine Radierung von Christian Gottlob Hammer (1779–1864) vorstellen. Auf dieser hat der Künstler das Prebischtor mit dem Ausblick in die Sächsisch-Böhmische Schweiz festgehalten. Zusammen mit zahlreichen anderen Landschaftsgrafiken wird das Werk in der neuen Sonderausstellung zu sehen sein, die am 9. April 2017 im Stadtmuseum eröffnet

Ort der Veranstaltung

Stadtmuseum Pirna
Klosterhof 2
01796 Pirna
Deutschland
Route planen

Das Stadtmuseum Pirna zählt nicht nur selbst zu den ältesten Museen Sachsens, es befindet sich noch dazu auf historischem Boden. Im Herzen Pirnas beherbergt das ehemalige Dominikanerkloster zahlreiche spannende und wertvolle Exponate zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt. Dabei ist dann nicht nur die Ausstellung an sich ein Hingucker, auch das um 1300 entstandene spätgotische Klostergebäude ist sehenswert.

Schon im Jahr 1861 wurde das Museum gegründet und ist so eines der ältesten Sachsens. Es entstand aus der Verbindung einer Sammlung historischer Exponate mit dem Lesemuseum und wurde nach und nach durch natur- und volkskundliche Ausstellungsstücke ergänzt. Die Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Pirnas von ihren Anfängen bis ins 19. Jahrhundert, wobei Schwerpunkte auf den Themen Handel, Handwerk und kirchliches Leben liegen. Dabei gebührt vor allem Johann Tetzel Aufmerksamkeit, der als bedeutender Gegenspieler Martin Luthers berühmter Sohn der Stadt ist. Die Bibliothek des Stadtmuseums umfasst über 6.000 Bände, deren älteste Dokumente aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Die gesamte Ausstellung des Stadtmuseums ist in den Räumen des Kapitelsaals untergebracht. Dieser gehört zu den wenigen Resten, die vom Dominikanerkloster übrig geblieben sind und ist eines der ältesten Gebäude Pirnas.