7. Hospiz Benefizkonzert mit Felix Mendelssohn Bartholdy - „Lobgesang“ Symphonie-Kantate op. 52

Siri Thornhill (Sopran), Sirin Kiliç (Mezzosopran), Philipp Nicklaus (Tenor)  

Habsburgerstraße 120
79104 Freiburg im Breisgau

Tickets from €30.00
Concessions available

Event organiser: Hospiz Karl Josef, Türkenlouisstraße 22, 79102 Freiburg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €30.00

Schüler / Studenten / Rentner

per €25.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mail

Event info

Das zum RKK Klinikum gehörende Freiburger Hospiz Karl Josef veranstaltet am Freitag, 1. November 2019 (Allerheiligen) um 17:00 Uhr in der Mutterhauskirche des Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul (Habsburgerstraße 120 in Freiburg) das 7. Benefizkonzert. Mit der Symphonie Nr. 2 „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) erklingt unter der Leitung von Jannik Trescher dieses Jahr ein schon zu Lebzeiten des Komponisten äußerst populäres und beeindruckendes Werk. Es musizieren ein 30 köpfiges Orchester, mit Konzertmeisterin Anke Ohnmacht-Döling, Cappella Nova Freiburg und die Solisten Siri Karoline Thornhill (Sopran), Sirin Kilic (Mezzosopran), Philipp Nicklaus (Tenor). Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Schirmherrin des Bundesverbandes Hospiz und Bundesministerin der Justiz a.D., wird ein Grußwort sprechen. Der gesamte Erlös des hochkarätig besetzten Benefizkonzertes kommt wieder dem Hospiz Karl Josef zugute. Tickets für € 30,- sind erhältlich unter www.reservix.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen (Sonderpreis € 25,- für Schüler, Studenten und Rentner). Die Informationen zum Benefizkonzert sind auch abrufbar unter www.rkk-klinikum.de

Als sich die Verlagsstand Leipzig auf die 400-Jahr-Feier zur Erfindung der Buchdruckerkunst durch Johannes Gutenberg vorbereitete bekam der Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn-Bartholdy den Auftrag für zwei Neu-Kompositionen, die beim Festakt am 25. Juni 1840 in der Leipziger Thomaskirche uraufgeführt werden sollte. Neben einem weltlichen Festgesang verfasst er den „Lobgesang“, eine „Symphoniekantate“, wie er das Werk selbst später untertitelt.

„Die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen. So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts.“ Dieser großangelegte Chorsatz spiegelt die zentrale Aussage von Mendelssohns „Lobgesang“ wider: den Triumph des Lichts über die Dunkelheit.

„Es ist schön zu sehen, wie sich die Benefizkonzerte für unser Freiburger Hospiz Karl Josef in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Anlass und Rahmen schaffen eine besondere, positive Atmosphäre unter den Mitwirkenden und so freue ich mich auch in diesem Jahr ganz besonders auf die intensive Vorbereitungszeit und das gemeinsame Musizieren mit vielen Freunden und Kollegen,“ betont Dirigent Jannik Trescher.

Das Hospiz Karl Josef | Den Tagen mehr Leben geben
Das Hospiz Karl Josef möchte seinen Gästen für ihre letzte Lebensphase eine Herberge bieten. Die meisten Menschen wünschen sich, zu Hause zu sterben. Nicht immer ist das möglich. Ein Hospiz verbindet häusliche Atmosphäre mit umfassender pflegerischer und medizinischer Versorgung. Das von der Familie Leibinger und dem Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser gGmbH (RKK) getragene Hospiz Karl Josef hat sich den sensiblen Prozess des Sterbens und den Umgang mit dem Tod mit Hilfe von pflegerisch-medizinischem Fachpersonal zur Aufgabe gemacht. Weiterführende Informationen zum Hospiz unter www.hospiz-karl-josef.de

Location

Mutterhauskirche Vinzentinerinnen
Habsburgerstraße 120
79104 Freiburg im Breisgau
Germany
Plan route

Die Mutterhauskirche der Vinzentinerinnen in Freiburg befindet sich nördlich der Altstadt. In regelmäßigen Abständen finden hier Konzerte statt, die die Akustik und Atmosphäre der Mutterhauskirche gekonnt zu nutzen wissen.

Die Mutterhauskirche der Vinzentinerinnen fällt sofort auf. Leicht zwischen den umgebenden Gebäuden eingerückt, erstreckt sich vor dem Eingang der Kirche ein kleiner Platz. Die warmen Töne des Gemäuers werden im Inneren fortgeführt. Für ausreichend Licht sorgt die große, zur Straße gerichtete Glasfassade mit ihren bunten Kirchenfenstern. Die atemberaubende Schlichtheit wird durch Holzbänke abgerundet.

Sie erreichen die Mutterhauskirche Vinzentinerinnen gut mit dem öffentlichen Nahverkehr. Eine Straßenbahnhaltestelle befindet sich nur wenige Meter entfernt. Parkmöglichkeiten stehen in der Umgebung zur Verfügung.