Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

53. Deutsches Jazzfestival Frankfurt

Ingrid Laubrock Quartet | Lakecia Benjamin - "Pursuance: The Coltranes"  

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

Tickets from €39.50 *
Concession price available

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Deutschland
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Tickets


Event info

1. Konzert
Ingrid Laubrock Quartet

Ingrid Laubrock | Altsaxofon, Kompositon
Brandon Seabrook | Gitarre
Michael Formanek | Bass
Tom Rainey | Schlagzeug

Der Pianist Jason Moran nennt sie schlichtweg eine „echte Visionärin“. Ingrid Laubrock, 1970 im Münsterland geboren, studierte in London und zog 2008 nach Brooklyn, wo sie sich in der Avantgarde-Szene der Stadt etabliert hat. Mary Halvorson, Anthony Braxton oder Dave Douglas sind nur einige der vielen hochkarätigen Namen, mit denen Sie in Projekten zusammen aktiv war und ist.

Die Kompositionen für das Projekt, mit dem sie in Frankfurt auftritt, entstanden schon vor drei Jahren, konnten aber wegen der Pandemie bisher nicht live aufgeführt werden. Eine bereits 2019 eingespielte Sextett-Fassung erscheint ebenfalls erst Ende dieses Jahres. Vertrackt-verwinkelte Melodien, melancholisch-spröde Harmonien und unerwartete Stil- und Genrefusionen zwischen Neuer Musik und Jazzavantgarde bilden den Rahmen für spontane Interaktionen zwischen hochkarätigen Improvisator*innen.

Ihre Live-Premiere erleben die Stücke in einer Quartettfassung mit dem spektakulären Gitarristen Brandon Seabrook. Der kontrastiert scharfkantige Klangsplitter mit schrägen Dissonanzen und hochdynamischer Rockenergie. Bassist Michael Formanek, von seinem Projekt mit der hr-Bigband beim Jazzfestival 2019 in bester Erinnerung, fungiert als wandlungsfähiger Grundlinienspieler, während Tom Rainey das Geschehen färbt und vorwärts treibt. Und über allem schwebt das virtuose und klangsensible Altsaxofon von Ingrid Laubrock, die auch als Instrumentalistin die Grenzen von Stil und Material mühelos transzendiert.


2. Konzert
Lakecia Benjamin - Pursuance: The Coltranes

Lakecia Benjamin | Saxofon
Victor Gould | Piano
Ivan Taylor | Bass
EJ Strickland | Schlagzeug

Sie spielt das gleiche Instrument wie Ingrid Laubrock, aber Lakecia Benjamin verkörpert darauf einen Gegenentwurf, fest verwurzelt in der afroamerikanischen Tradition mit ihrer bluesgetränkten Expressivität und ihrer immer auch körperlichen Dimension der Musik.

Als Bandleaderin ihrer eigenen „Soul Squad“ entwickelt sie einen tanzbaren Mix aus Soul, Funk, Jazz und Hip-Hop, mit dem sie sich als legitime Nachfolgerin von Maceo Parker empfiehlt und garantiert jedes Publikum ins Schwitzen bringt. Parallel dazu beschäftigt sie sich aber auch mit den afroamerikanischen Innovatoren des Jazz der 60er-Jahre, allen voran John und Alice Coltrane. Auf ihrem stargespickten Album „Pursuance“ (2020) setzte sie den beiden ein zeitgemäßes Denkmal.

Mit dem gleichnamigen Bühnen-Programm „Pursuance – the Coltranes“ hebt Benjamin die oft vernachlässigte Pianistin und Komponistin Alice Coltrane auf eine Stufe mit ihrem berühmteren Ehemann. Gleichzeitig knüpft sie an die spirituelle Dimension von John Coltranes Schaffen an: „Er sprach zu Gott in der Sprache, die er kannte, der Sprache des Klangs.“ Dazu kann man stehen, wie man will, aber das hymnisch-ekstatische Level, das Lakecia Benjamin mit ihrem Quartett und mit ihren mal zärtlich gehauchten, mal schneidend scharfen Altsaxofon-Tiraden erreicht, lässt niemanden kalt.

Event location

Großer Sendesaal des Hessischen Rundfunks
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main
Germany
Plan route
Image of the venue location

Von Klassik- und Jazzkonzerten, Kinderveranstaltungen, Kabarett, Previews, Lesungen und literarischen Gesprächen bis hin zum Deutschen Jazzfestival, Fastnachtssitzungen oder Fernsehübertragungen bietet der Sendesaal des Hessischen Rundfunks mit seinem Foyer Raum für die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Die besondere Qualität des 1954 eingeweihten und 1987/88 komplett umgebauten hr-Sendesaals, der mit hellem Naturholz getäfelt ist, liegt nicht nur in seiner hervorragenden Akustik, sondern auch in seiner Multifunktionalität: Er ist Konzertsaal, Proberaum und modernes Tonstudio in einem, hier arbeitet das hr-Sinfonieorchester und gibt zahlreiche Konzerte, hier werden aber auch regelmäßig CD-Produktionen realisiert. An seiner Stirnseite verfügt der hr-Sendesaal über eine Konzert-Orgel. Der Publikumsbereich bietet bis zu 840 Sitzplätze.