5. AbteiKirchenKonzert: Wolfgang A. Mozart: Vesperae solennes de Confessore, Gioachino Rossini: Stabat Mater

Reinhold Friedrich: Trompete; Christian von Blohn: Orgel  

Kirchplatz
67697 Otterberg

Tickets from €16.00
Concessions available

Event organiser: Stadt Otterberg, Hauptstraße 27, 67697 Otterberg, Deutschland

Tickets


Event info

Antonietta Jana, Sopran
Susanne Schaeffer, Alt
Daniel Schreiber, Tenor
Klaus Mertens, Bass.
Kantorei der Versöhnungskirche Kaiserslautern,
Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Uwe Farke

Mozart komponierte die Vesperae solennes de Confessore im Jahr 1780 während seiner zweiten Salzburger Amtszeit. Sie folgen der katholischen Liturgie für einen abendlichen Vespergottesdienst, umfassen sechs Sätze, darunter fünf Psalmen aus dem Alten Testament und das Magnificat aus dem Lukasevangelium. Der Zusatz „solennes“ bedeutet „feierlich“ und erklärt die Besetzung des Sinfonieorchesters mit Pauken, Trompeten und Posaunen. Dabei wählte Mozart für jedes Stück eine andere Tonart und einen anderen Grundcharakter.

Rossini erhielt 1831 den Auftrag für sein Stabat Mater, das er Anfang 1842 vollendete und mit der Erstaufführung in Paris der Öffentlichkeit präsentierte. Die folgende Aufführung in Bologna fand wegen seiner angeschlagenen Gesundheit nur unter seiner Aufsicht und unter der Leitung von Donizetti statt. Beide Konzerte waren mit triumphalem Erfolg gekrönt.
Der Text eines anonymen Franziskaner-Mönchs geht von alltäglichen Wiederholungen in ein leidenschaftliches Gebet über. Es enthält Merkmale eines Dramas, das über die Fürsprache der Mutter Jesu Christi, die Kreuzigung und das jüngste Gericht ("Inflammatus") in eine Vision des Paradieses gelangt.

Ähnlich wie Mozart in seiner Vesper vor "Laudate Dominum" stellt Rossini im Finale mit einer Doppelfuge und den Texten "In sempiterna saecula" und "Amen" die Beherrschung und Bewunderung barocker Kompositionskunst unter Beweis. Beide Werke kommen so zu einem ebenso kunstvollen wie wirkungsvollen Abschluss.

Location

Abteikirche Otterberg
Kirchplatz / Hauptstr. 62
67697 Otterberg
Germany
Plan route

Abgeschieden im Otterbacher Tal liegt der zweitgrößte Sakralbau und die größte Klosterkirche der Pfalz: Die Abteikirche Otterberg besticht durch ihre ornamentale Strenge und klaren Linien und ist eines der besterhaltenen Sakralgebäude ihrer Zeit.

1143 wurde die Zisterzienserabtei in Otterberg als Tochter des Klosters Eberbach gegründet. Nur ein Jahrhundert später fand die Kirchenweihe statt: Das kreuzförmige Gotteshaus hat schon damals die Vorstellungen eines Bauvorhabens fast gesprengt und ist auch heute noch überaus beeindruckend. Im 15. Jahrhundert folgte dann der Niedergang des Klosters. Nach Brandschatzung und Raubüberfällen sahen sich die Mönche gezwungen, den Orden aufzugeben, die Klostergebäude wurden als Steinbruch genutzt. Einziges Überbleibsel ist der 1925 freigelegte Kapitelsaal, der direkt neben der Abteikirche besichtigt werden kann und den Mönchen als Versammlungsraum diente.

Seit 1707 ist die Abteikirche Otterberg eine Simultankirche. Evangelische und katholische Christen nutzen das Gotteshaus gemeinsam, wobei es oft zu Streitigkeiten kam. Aus diesem Grund wurde die Schied-Mauer, eine Trennwand zwischen Lang- und Querhaus eingezogen, die die beiden Kirchenräume voneinander trennte. Erst 1978, nach fast 200 Jahren, wurde diese Trennmauer wieder abgetragen, seitdem nutzen Christen die Kirche gemeinsam und sind ein Vorreiter für die Ökumene in der Pfalz.