4. Konzert "Reihe Eins"

MDR Sinfonieorchester | MDR Rundfunkchor  

Augustusplatz 8
04109 Leipzig

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

ILDEBRANDO PIZZETTI
(1880 –1968)
»L’Edipo Re di Sofocle« Sinfonisches Vorspiel Nr. 2

CLAUDE DEBUSSY
(1862–1918)
»Trois Nocturnes« Sinfonisches Triptychon für Frauenchor und Orchester

IGOR STRAWINSKY
(1882–1971)
»Oedipus Rex« Opern-Oratorium in zwei Akten nach Sophokles
(Text: Jean Cocteau)

MDR SINFONIEORCHESTER
MDR RUNDFUNKCHOR
Dominique Horwitz, Sprecher
Norbert Ernst, Tenor (Oedipe)
Annely Peebo, Mezzosopran (Jocaste)
Luciano Batinic, Bariton (Creon, Le Messager)
Oleg Tsibulko, Bass (Teiresias)
Raimonds Bramanis, Tenor (Le Berger)
Risto Joost, Dirigent

Ein Rätsel gefällig? „Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig und am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit seiner Zahl seiner Füße; aber wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder am geringsten.“ Es ist das Rätsel, das die Sphinx dem Ödipus stellt. Er löst es und befreit die Stadt Theben vom Ungeheuer. Doch seine persönliche Lebenstragödie bekommt damit erst die Dynamik, die letztlich in die Katastrophe steuert. Zu allen Zeiten hat der Stoff Literaten, Künstler und Komponisten inspiriert. Die bekannteste musikalische Bearbeitung des 20. Jahrhunderts lieferte Igor Strawinsky mit seinem Opern-Oratorium „Oedipus Rex“. Zu dessen Handlung erzählt Ildebrando Pizzetti gleichsam die Vorgeschichte, denn sein Sinfonisches Vorspiel Nr. 2 zum Sophokleischen „Ödipus“ vertont dessen Begegnung mit der Sphinx. Wenn in der „Reihe Eins“ dieses Mal Ödipus das Sagen hat, sind Nähe und Distanz, Begierde und Abscheu und der ewige Zweifel über die eigene Identität allgegenwärtig.

Ort der Veranstaltung

Gewandhaus zu Leipzig
Augustusplatz 8
04109 Leipzig
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Gewandhaus zu Leipzig ist eines der traditionsreichsten und berühmtesten Konzertgebäude Europas. Seit 1781 ist es die Heimstätte des renommierten Gewandhausorchesters. Eine halbe Million Gäste kommen hier jährlich zu exklusiven Events, die sich von Konzerten über Feierlichkeiten und Kongresse erstrecken.

Das erste Konzert in einem der Vorgängerbauten des heutigen Gewandhauses fand schon 1743 statt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde schließlich ein neues, 1.700 Plätze umfassendes, Konzerthaus errichtet, das im Zuge des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigt und abgerissen wurde. Das Neue Gewandhaus wurde 1981 mit Beethovens Sinfonie Nr. 9 eingeweiht und ist seitdem Schauplatz von über 700 Veranstaltungen jährlich. Im Großen Saal mit seiner hervorragenden Akustik finden 1.900 Gäste Platz, der Mendelssohn-Saal mit knapp 500 Plätzen wird hauptsächlich für exklusive Kammermusiken genutzt. Nicht nur das international hochrangige Gewandhausorchester, auch politische Diskussionsrunden während der Wende trugen zur großen Bedeutung des Gewandhauses bei.

Das Sinfonieorchester des Gewandhauses ist mit etwa 190 Musikern das größte Berufsorchester der Welt und als solches auch wegen seines charakteristischen Streicherklanges in Deutscher Aufstellung weltweit hoch angesehen. Darüber hinaus verfügt das Gewandhaus zu Leipzig noch über zahlreiche, ebenso erfolgreiche Musikensembles wie dem GewandhausChor oder dem Gewandhaus-Brass-Quintett. Die Geschichte und Tradition dieses Hauses machen es zu einem attraktiven Veranstaltungsort: Durch die modernste Technik, die hervorragende Akustik und unterschiedlich nutzbare Räumlichkeiten ist es international äußerst gefragt für exklusive Feierlichkeiten, Tagungen und Kongresse.