36. Musikinstrumentenbau-Symposium

Michaelstein 3
38889 Blankenburg

Tickets from €25.00
Concessions available

Event organiser: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Select quantity

Konferenzteilnahme

3-Tages-Karte: 15.-17.11.2019

per €25.00

3-Tages-Karte (Studenten/Schüler): 15.-17.11.2019

per €15.00

Tageskarte 15.11.2019

per €15.00

Tageskarte 15.11.2019 (Studenten/Schüler)

per €10.00

Tageskarte 16.11.2019

per €15.00

Tageskarte 16.11.2019 (Studenten/Schüler)

per €10.00

Tageskarte 17.11.2019

per €15.00

Tageskarte 17.11.2019 (Student/Schüler)

per €10.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Sofern ein ermäßigter Preis angegeben ist, so wird die Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Auszubildende, Bfd/FSJ-Leistende und Arbeitslose nach Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt.

Sie haben noch einen älteren Gutschein direkt aus Michaelstein? Dann bestellen Sie die Karten bitte direkt unter 03944 903015 und brechen die Bestellung an dieser Stelle ab! Reservix kann die Gutscheine aus Michaelstein nicht verrechnen.

Rollstuhlfahrer melden sich bitte telefonisch unter 03944 903015.

Sie sind Mitglied der Gesellschaft der Freunde "Michaelstein"? Dann tragen Sie im Feld "Aktionscode einlösen" ein:
Vorname Nachname PLZ
Dann stehen Ihnen auch die rabattierten Tickets zur Verfügung!
print@home after payment
Mail

Event info

36. Musikinstrumentenbau-Symposium
Der Streichinstrumentenbau im sächsischen Vogtland

Michaelstein, 15. bis 17. November 2019

Anton Steck – Artist in Residence 2019

Legendär ist der Ruf italienischer Geigen aus Brescia oder Cremona. Ganz anders verhält es sich mit den Erzeugnissen aus dem sächsischen Vogtland, denen immer noch der Makel der preiswerten Massenproduktion anhaftet. Diese Einschätzung wird aber der Bedeutung des vogtländischen Geigenbaus nicht gerecht.
Die Sammlung Michaelstein beherbergt mit etwa 180 Exemplaren eine erstaunlich große Anzahl an vogtländischen Streichinstrumenten. Aus diesem Grund wird sich das 36. Musikinstrumentenbau-Symposium dem Geigenbau im sächsischen Vogtland zuwenden, wo sich seit Mitte des 17. Jahrhunderts ein bedeutendes Zentrum mit großer internationaler Ausstrahlung entwickelt hat.
Die Referate umfassen ein breites Themenspektrum, darunter:
der sächsische Geigenbau des 16. und 17. Jahrhunderts
Verbreitung und regionale Unterschiede in der Bauweise des freien Aufschachtelns
Vorstellen der Sammlungsbestände der Museen Markneukirchen, Leipzig, Michaelstein und Vermillion
Ausführungen zu konstruktiven und stilistischen Merkmalen von vogtländischen Streichinstrumenten
neue Erkenntnisse zur Konstruktion, Datierung und Einordnung von Instrumenten durch die Anwendung von Untersuchungsmethoden (u.a. Dendrochronologie und Computertomographie)
Verbreitung vogtländischer Instrumente in mitteldeutschen Orchestern
Forschungs- und Überlieferungsgeschichte zum vogtländischen Geigenbau
die Entwicklung des Geigenbaus in einzelnen Regionen (u.a. im böhmischen Schönbach)
Beziehungen zwischen den Geigenbauzentren sächsisches Vogtland und Mittenwald
Handelsbeziehungen des sächsischen Vogtlands mit den USA

Die Referate werden gehalten u.a. von Christian Ahrens (Berlin), Micha Beuting (Hamburg), Josef Focht (Leipzig), Herbert Heyde (New York), Stefan Hindtsche (Markneukirchen), Rudolf Hopfner (Wien), Christian Hoyer (Bubenreuth), Monika Lustig (Michaelstein), Klaus Martius (Nürnberg), Karel Moens (Antwerpen), Friederike Philipson (Markneukirchen), Ekkard Seidl (Markneukirchen), Arian Sheets (Vermillion), Enrico Weller (Markneukirchen).

KONFERENZABLAUF

Freitag, 15. November 2019
10.00 Uhr BEGRÜSSUNG und MUSIKALISCHE ERÖFFNUNG

ab 11.00 Uhr REFERATE

20.00 Uhr MUSIKALISCHE DEMONSTRATION
mit Anton Steck

Sonnabend, 16. November 2019
ab 9.30 Uhr REFERATE

19.30 Uhr KONZERT
Frisch gestrichen
Musik für Streichorchester

u.a. mit der Streichersinfonie g-moll und dem Violinkonzert d-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Sinfonia Concertata
Anton Steck ­ Violine und Leitung

Sonntag, 17. November 2019

ab 9.30 Uhr REFERATE

ca. 13.00 Uhr SCHLUSSWORT

- Änderungen vorbehalten -

Hinweis: Das Konzert während des Symposiums ist nicht im Ticketpreis für die Konferenzteilnahme enthalten, bitte zusätzlich erwerben auf: https://kloster-michaelstein.reservix.de/

Kontakt:
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Kloster Michaelstein
Marina Salomon
Michaelstein15
38889 Blankenburg (Harz)

E-Mail: marina.salomon[at]kulturstiftung-st.de
Telefon:+49(0)3944-90 30 29
Fax: +49(0)3944-90 30 30


Bild: Vitrine mit vogtländischen Streichinstrumenten in der Musikausstellung „KlangZeitRaum“
(Foto: Ulrich Schrader)

Location

Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Kloster Michaelstein ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik, wo Besucher ehemalige Mönchsgebäude aus der Spätromanik und Gotik bewundern können. Doch nicht nur der schlichte Kreuzgang oder das Refektorium sind Grund für einen Ausflug zum Kloster Michaelstein – viele Veranstaltungen finden hier einen Ort der Entfaltung.

Das Gründungsjahr des Klosters Michaelstein wird auf das Jahr 1146 datiert, einer Urkunde zufolge ist die Äbtissin Beatrix II. von Quedlinburg die Gründerin des dem Erzengel Michael geweihten Klosters. Es folgte eine lange wirtschaftliche Blütezeit im Mittelalter, seine Äbte verrichteten geistliche Aufträge der Päpste. Dann suchten Aufstände und Kriege die Anlage heim, der letzte Abt legte 1543 mit der Einführung der Reformation sein Amt nieder. Es wurde eine protestantische Klosterschule eingerichtet, Zisterziensermönche bezogen das Kloster zeitweise erneut während des Dreißigjährigen Krieges. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde ein Predigerseminar ins Leben gerufen, nach der französischen Fremdherrschaft und dem Wiener Kongress wurde das Kloster landwirtschaftlich genutzt. Die Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis hat heute ihren Sitz in diesen Räumlichkeiten und bietet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für ihre Gäste.

Früher wie heute liegt das Kloster Michaelstein abseits des städtischen Lebens in der Idylle am Rande des Harzes. Statten Sie dem Ort einen Besuch ab und lassen Sie sich von der Schlichtheit einer Zisterzienserabtei beeindrucken!