340. Museumskonzert: Beseelt!

Pawel Zalejski, Violine; Matan Porat, Klavier  

Schloss 16
97980 Bad Mergentheim

Tickets from €21.50
Concessions available

Event organiser: Stadtverwaltung Bad Mergentheim, Bahnhofsplatz 1, 97980 Bad Mergentheim, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €21.50

Ermäßigte

per €20.50

Schüler/Studenten

per €15.50

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigung für Mitglieder des Museums- und Kulturvereins und Schwerbeschädigte.
print@home after payment
Mail

Event info

E. Bloch: aus „Baal Shem: Drei chassidische Stimmungen”
„Nigun” (Improvisation)
J. Engel: Freilachs (Tanz) op.20, No.2
J. Achron: Hebrew Melody op.33
M. Weinberg: Kinderheft Nr.1 op.16
Sonate für Violine und Klavier No.5 op.53
A. Pärt: Fratres
P. Zalejski: „Nigun für Bromberg”

Wie kein anderes Instrument ist die Violine mit dem Judentum
verbunden. Das handliche Instrument diente den Juden, die
über Jahrhunderte auf der ganzen Welt unterwegs waren, als
musikalischer Begleiter. Der polnischer Geiger Pawel Zalejski,
Primarius des international renommierten Apollon Musagète
Quartetts und der israelische Pianist Matan Porat widmen sich
der großen Tradition jüdischer Violinmusik und ehren damit
zahlreiche große jüdische Musikerpersönlichkeiten des 20.
Jahrhunderts.

Location

Schloss Bad Mergentheim
Schloß 16
97980 Bad Mergentheim
Germany
Plan route

Mitten in der Innenstadt liegt es, das Schloss Mergentheim, das heute das Wahrzeichen der Stadt ist. Im Schloss Bad Mergentheim ist nach umfangreichen Sanierungsarbeiten das Deutschordens Museum untergebracht. Das Schloss wurde seit dem 13. Jahrhundert als Niederlassung des Deutschen Ordens genutzt, seine Ursprünge als Wasserburg kann man noch heute erkennen.

An der großen Schlossanlage kann man deutlich die verschiedenen Bauabschnitte sehen, sie weist auch immer noch charakteristische Elemente des Mittelalters auf. Bereits im 11. Jahrhundert wird die Burg erstmals erwähnt, 1219 schenken die Besitzer, die Familie von Hohenlohe, die Wasserburg dem Deutschen Orden. Dieser erweitert sie stetig und baut sie im 18. Jahrhundert zu einem Barockschloss um. Im mittelalterlichen Teil der Anlage rund um den Bläserturm ist heute das Deutschordensmuseum untergebracht. Hier kann man nicht nur die Architektur damaliger Meister bestaunen, sondern kostbare Exponate aus der Stadtgeschichte, illustrierte Zeichnungen Eduard Mörikes, historische Puppenstuben als Dokumente der Kulturgeschichte und die umfangreiche Altertumssammlung Freiherr von Adelsheims sehen.

Nicht nur das Schloss und das Deutschordensmuseum sind einen Besuch wert, auch der Schlosspark. Schon um 1600 wird ein Hofgarten rund um das Schloss angelegt, Ende des 18. Jahrhunderts wird er dann umgestaltet. Es entsteht ein malerischer Garten im englischen Stil mit Lusthäuschen, Orangerie und Blumenparterre.