3. Konzert "Zauber der Musik" Leipzig | Janowski – Brahms, Schubert

MDR Sinfonieorchester | MDR Rundfunkchor  

Augustusplatz 8
04109 Leipzig

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

JOHANNES BRAHMS
(1833–1897)
Nänie op. 82 für Chor und Orchester
Schicksalslied op. 54 für Chor und Orchester
Rhapsodie op. 53 für eine Altstimme, Männerchor und Orchester

FRANZ SCHUBERT
(1797–1828)
Sinfonie C-Dur D 944

MDR SINFONIEORCHESTER
MDR RUNDFUNKCHOR
Christa Mayer, Mezzosopran
Marek Janowski, Dirigent

Nichts weniger als ein neues sinfonisches Zeitalter läutete Franz Schubert mit seiner Sinfonie D 944, genannt „Große C-Dur“, ein, dessen war sich Robert Schumann sicher: „Heute hörte ich in der Probe einiges aus der Symphonie von Franz Schubert – darin gingen alle Ideale meines Lebens auf – es ist das Größeste, was in der Instrumentalmusik nach Beethoven geschrieben worden ist.“ Schumann ist hin und weg von dem Werk, das erst elf Jahre nach dem Tod seines Schöpfers im Leipziger Gewandhaus zur Uraufführung kommt. Hier hatte jemand der Sinfonie das Tor in die Romantik weit aufgestoßen und den Weg für deren Zukunft geebnet. Nicht zuletzt für einen Johannes Brahms, mit dem sich Schubert in Sachen Größe und Ausdruckstiefe im dritten „Zauber der Musik“ auf Augenhöhe zeigt. Als ausgemachter Kenner des Repertoires der deutschen Romantik weiß Marek Janowski wie kaum ein anderer, wo die Schnittstellen zwischen Schubert und Brahms aufzuspüren sind, wie viel Pathos der eine verträgt und wie viel strukturelle Klarheit der andere verlangt.

Ort der Veranstaltung

Gewandhaus zu Leipzig
Augustusplatz 8
04109 Leipzig
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Gewandhaus zu Leipzig ist eines der traditionsreichsten und berühmtesten Konzertgebäude Europas. Seit 1781 ist es die Heimstätte des renommierten Gewandhausorchesters. Eine halbe Million Gäste kommen hier jährlich zu exklusiven Events, die sich von Konzerten über Feierlichkeiten und Kongresse erstrecken.

Das erste Konzert in einem der Vorgängerbauten des heutigen Gewandhauses fand schon 1743 statt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde schließlich ein neues, 1.700 Plätze umfassendes, Konzerthaus errichtet, das im Zuge des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigt und abgerissen wurde. Das Neue Gewandhaus wurde 1981 mit Beethovens Sinfonie Nr. 9 eingeweiht und ist seitdem Schauplatz von über 700 Veranstaltungen jährlich. Im Großen Saal mit seiner hervorragenden Akustik finden 1.900 Gäste Platz, der Mendelssohn-Saal mit knapp 500 Plätzen wird hauptsächlich für exklusive Kammermusiken genutzt. Nicht nur das international hochrangige Gewandhausorchester, auch politische Diskussionsrunden während der Wende trugen zur großen Bedeutung des Gewandhauses bei.

Das Sinfonieorchester des Gewandhauses ist mit etwa 190 Musikern das größte Berufsorchester der Welt und als solches auch wegen seines charakteristischen Streicherklanges in Deutscher Aufstellung weltweit hoch angesehen. Darüber hinaus verfügt das Gewandhaus zu Leipzig noch über zahlreiche, ebenso erfolgreiche Musikensembles wie dem GewandhausChor oder dem Gewandhaus-Brass-Quintett. Die Geschichte und Tradition dieses Hauses machen es zu einem attraktiven Veranstaltungsort: Durch die modernste Technik, die hervorragende Akustik und unterschiedlich nutzbare Räumlichkeiten ist es international äußerst gefragt für exklusive Feierlichkeiten, Tagungen und Kongresse.