3. Kammerkonzert

Puschkinallee 100
06846 Dessau-Roßlau

Tickets ab 19,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 19,00 €

Senioren

je 15,00 €

Schüler/Studenten/Azubis

je 8,00 €

Schwerbeschädigt ohne Rollstuhl

je 9,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Tel.: 0340 / 2511-333 E-Mail: kasse@anhaltisches-theater.de
_______________________________________________________________

In allen Preisen sind die Ticketgebühren enthalten.

Alle Ermäßigungen verlangen eine Legitimation.

Ermäßigungen werden gewährt bei allen Repertoirevorstellungen für Senioren, Erwerbsunfähige und Arbeitslose.

Die Schüler-Ermäßigungen werden gewährt bei allen Repertoirevorstellungen für
für Studenten, Azubis und Schüler und Kinder.

Keine Ermäßigungen zu Vorstellungen am 25./26.12., Aufführungen zum Jahreswechsel und »Zu Gast«-Veranstaltungen.

Für Inhaber des »Sozial-Passes« und des »Dessau-Passes« gilt der jeweilige Schülerpreis.

Beim Theaterbesuch von Familien mit mehr als zwei Kindern wird ab dem dritten Kind ebenfalls der jeweilige Schülerpreis für jedes Familienmitglied gewährt.

Konditionen für Rollstuhlfahrer, Personen mit einem Schwerbehindertenausweises und dem dem »Sondervermerk B« [Begleitperson] sowie für Gruppen und Familien können gesonderte Regelungen bei der Theaterkasse unter 0340 25 11 333 erfragt werden.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die Anhaltische Philharmonie ist das wohl renommierteste und geschichtsträchtigste Orchester der Stadt Dessau. Musikalische Finesse und virtuoses Können vereinen sich hier zu einem Klangerlebnis, wie Sie es noch nie gehört haben.

Beheimatet ist das Orchester im Anhaltischen Theater, das mit über 1.070 Plätzen zu den größten Bühnenhäusern Europas zählt. In einzigartiger Akustik können dort Gäste abwechslungsreiche Sinfonie- und Kammerkonzerte genießen. Entstanden ist das Orchester der Anhaltischen Philharmonie bereits 1776 als Hofkapelle des Fürsten Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs das Ensemble stetig an und erspielte sich einen exzellenten Ruf. Heute steht die Anhaltische Philharmonie unter der Leitung des Generalmusikdirektors Markus L. Frank, der Zuhörerinnen und Zuhörer mit immer neuen Konzepten und Ideen begeistert.

Wenn Sie sich auch nur eine Nuance für klassische Musik interessieren, sollten Sie sich ein Konzert der Anhaltischen Philharmonie nicht entgehen lassen. Selten gelingt es einem Orchester, das Publikum mit solcher Intensität und Spielfreude in den Bann zu ziehen, wie es bei diesem Ensemble der Fall ist.

Ort der Veranstaltung

Schloss Georgium
Puschkinallee 100
06846 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen

Schloss Georgium steht inmitten eines der kulturhistorisch bedeutendsten Landschaftsgärten Deutschlands, dem Georgium. Mittlerweile kann man sich nicht nur innerhalb des Schlosses die Anhaltische Gemäldegalerie ansehen, sondern auch im angrenzenden Landschaftspark flanieren gehen.

Das Schloss mitsamt Parkanlage wurde ab 1780 von Prinz Johann Georg von Anhalt-Dessau errichtet. Nördlich der damaligen Stadt ließ er sich ein kleines Landhaus erbauen, um das er großzügige Gärten im englischen Stil anlegte. Vergleichbar zu ihrem größeren Pendant, dem Wörlitzer Park, wurden in die Parkanlage zahlreiche klassizistische Skulpturen und Bauten integriert. Vor allem der Übergang zwischen dem kunstvoll angelegten Garten und dem angrenzenden Beckerbruch, einer Auen- und Bruchlandschaft, ist besonders reizvoll. Obwohl die Natur hier sich selbst überlassen wurde, ermöglichen Aussichtspunkte wie der Elbpavillon oder die künstlich geschaffene Ruine Wallwitzburg einen traumhaften Ausblick über die gesamte Gartenlandschaft des Georgium.

Obwohl der Landschaftsgarten an sich schon zu ausgedehnten Spaziergängen, Picknicks oder Sonnenbaden einlädt, ist das Schloss noch einmal einen eigenen Besuch wert. Schloss Georgium beinhaltet die Anhaltische Gemäldegalerie, in der niederländische sowie altdeutsche Stücke ausgestellt sind. Vor allem die Originalgraphiken Albrecht Dürers, darunter auch sein bekanntestes Werk Melancolica, sind besonders beeindruckend.