26 | Abschlusskonzert // Verley uns frieden

Dorothee Mields, Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann  

Annenstraße
01067 Dresden

Tickets ab 12,10 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen e. V., Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Werke von Heinrich Schütz, Heinrich Ignaz Franz Biber,
Samuel Scheidt, Johann Bach, Franz Tunder und Philipp F. Böddecker

Musik im Atem der Zeit: Der Dreißigjährige Krieg ist eine der größten Bewusstseinszäsuren Europas. Und Heinrich Schütz war wie ein musikalischer Chronist dieser Schreckensjahre – von den opulenten Psalmen Davids 1619 bis hin zu seinem Friedenszyklus Geistliche Chor-Music 1648 spiegeln sich in seinem Werk Erfahrungen allumfassender Verheerungen, aber auch Hoffnung und Zuversicht. Nachdem er inmitten des Krieges dichtete, „all‘ Ordnung ist verkehrt“, war seine Musik der Versuch, nach 1648 die Welt in Tönen neu zu ordnen und nach dem Albtraum des Krieges den Blick hin zu Visionen des Friedens auszurichten. Und zwischendrin schuf er zu politischen Anlässen etliche, selten zu hörende Motetten und Konzerte, in denen neben Huldigungen an die Obrigkeit auch eindringliche Botschaften eingeschrieben sind: da pacem domine - verleih uns Frieden. In einem kontrastreichen Programm widmen sich Hans-Christoph Rademann und seine gefeierten Dresdner Schütz-Interpreten diesem großen europäischen Thema.

artist in residence 2018
Dorothee Mields, Sopran

Unser artist in residence wird präsentiert
von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung

Isabel Jantschek, Sopran
David Erler, Alt
Stefan Kunath, Alt
Georg Poplutz, Tenor
Felix Schwandtke, Bass

Dresdner Kammerchor

Instrumentalisten auf historischen Instrumenten

Hans-Christoph Rademann, Leitung

Ein Konzert in Kooperation mit dem Dresdner Kammerchor

Ort der Veranstaltung

Annenkirche
Annenstraße 15
01067 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Annenkirche in Dresden steht in der Tradition der ältesten Vorstadtkirche der Stadt und ist mit ihrem Gebäude zudem erster evangelischer Kirchenneubau der sächsischen Hauptstadt. Vor allem wegen der erstklassigen Akustik wird die Kirche gerne als Konzertraum genutzt und ist Ort vieler hochkarätiger klassischer Konzerte.

Erbaut wurde die erste Annenkirche 1578 und nach ihrer Stifterin, der Kurfürstin Anna, benannt. Nachdem dieses Gotteshaus während des Siebenjährigen Kriegs zerstört worden war, wurde 1769 die neue Annenkirche errichtet. Erbaut aus dem regionstypischen Postaer Sandstein, der auch für die Frauenkirche genutzt wurde, strahlt sie in spätbarockem Glanz. Ihr 57 Meter hoher Turm ist zudem der einzige klassizistische Kirchturm Dresdens und so an sich schon eine Besonderheit.

In ihrem Inneren präsentiert sich die Annenkirche seit ihrem Umbau Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil. Sie bietet so nicht nur für die regelmäßigen Gottesdienste sondern auch für die Kirchenkonzerte einen stilvollen Rahmen.