2. Konzert "Reihe Eins" | Schostakowitsch

MDR Sinfonieorchester  

Augustusplatz 8
04109 Leipzig

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

JIMMY LÓPEZ
(geb. 1978)
»Perú Negro« für Orchester

PETER TSCHAIKOWSKI
(1840 –1893)
Variationen über ein Rokokothema für Violoncello und Orchester op. 33

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH
(1906–1975)
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

MDR SINFONIEORCHESTER
Alban Gerhardt, Violoncello
Klaus Mäkelä, Dirigent

„Er war ein hochsensibler Mann, dessen Musik nicht auf reine Gefühlsduselei reduziert werden sollte“, sagt Alban Gerhardt über Peter Tschaikowski. „Für mich sind die Zwischentöne mindestens genauso wichtig“, betont der Cellist und fügt an: „Insbesondere bei den Rokoko-Variationen, die äußerst intim angelegt sind.“ Tatsächlich steckt in den virtuosen Variationen über ein Rokokothema op. 33 viel von einer intimen musikalischen Liebe: „Mozart verdanke ich, dass ich mein Leben der Musik widmete“, bekannte Tschaikowski. „Von ihm erhielt ich die erste Anregung, er zwang mich, die Musik über alles zu lieben.“ Äußerst sensibel reagierte auch Dmitri Schostakowitsch auf die vernichtende Kritik, die man von offizieller sowjetischer Seite über ihm ausgoss. Seine Sinfonie Nr. 5 gibt eine erschütternde Antwort auf den stalinistischen Terror: „Was in der Fünften vorgeht, sollte meiner Meinung nach jedem klar sein. Der Jubel ist unter Drohungen erzwungen“, soll laut Solomon Volkow der Komponist zu seiner beeindruckenden Sinfonie geäußert haben. „So, als schlage man uns mit einem Knüppel und verlange dazu: Jubeln sollt ihr! Jubeln sollt ihr! Und der geschlagene Mensch erhebt sich, kann sich kaum auf den Beinen halten. Geht, marschiert, murmelt vor sich hin: Jubeln sollen wir, jubeln sollen wir.“

Ort der Veranstaltung

Gewandhaus zu Leipzig
Augustusplatz 8
04109 Leipzig
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Gewandhaus zu Leipzig ist eines der traditionsreichsten und berühmtesten Konzertgebäude Europas. Seit 1781 ist es die Heimstätte des renommierten Gewandhausorchesters. Eine halbe Million Gäste kommen hier jährlich zu exklusiven Events, die sich von Konzerten über Feierlichkeiten und Kongresse erstrecken.

Das erste Konzert in einem der Vorgängerbauten des heutigen Gewandhauses fand schon 1743 statt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde schließlich ein neues, 1.700 Plätze umfassendes, Konzerthaus errichtet, das im Zuge des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigt und abgerissen wurde. Das Neue Gewandhaus wurde 1981 mit Beethovens Sinfonie Nr. 9 eingeweiht und ist seitdem Schauplatz von über 700 Veranstaltungen jährlich. Im Großen Saal mit seiner hervorragenden Akustik finden 1.900 Gäste Platz, der Mendelssohn-Saal mit knapp 500 Plätzen wird hauptsächlich für exklusive Kammermusiken genutzt. Nicht nur das international hochrangige Gewandhausorchester, auch politische Diskussionsrunden während der Wende trugen zur großen Bedeutung des Gewandhauses bei.

Das Sinfonieorchester des Gewandhauses ist mit etwa 190 Musikern das größte Berufsorchester der Welt und als solches auch wegen seines charakteristischen Streicherklanges in Deutscher Aufstellung weltweit hoch angesehen. Darüber hinaus verfügt das Gewandhaus zu Leipzig noch über zahlreiche, ebenso erfolgreiche Musikensembles wie dem GewandhausChor oder dem Gewandhaus-Brass-Quintett. Die Geschichte und Tradition dieses Hauses machen es zu einem attraktiven Veranstaltungsort: Durch die modernste Technik, die hervorragende Akustik und unterschiedlich nutzbare Räumlichkeiten ist es international äußerst gefragt für exklusive Feierlichkeiten, Tagungen und Kongresse.