2. Galeriekonzert: Sophie Karthäuser

Sophie Karthäuser, Eugene Asti  

Konrad-Adenauer-Straße 30-32 Deu-70173 Stuttgart

Tickets ab 24,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Internationale Hugo-Wolf-Akademie, Jägerstr. 40, 70174 Stuttgart, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

An der historisch informiert aufgeführten Barockmusik hat Sophie Karthäuser ihren schlanken Ton, ihre klare Diktion und ihre agil-­bewegliche sowie wohltuend schnörkellose Stimmführung geschult. Doch auch auf ganz anderem Gebiet setzt sie diese Fähigkeiten immer wieder gewinnbringend ein: in der romantischen Liedkunst. Das stellte die Sopranistin nicht zuletzt im vergangenen Jahr mit ihrer hoch gelobten Einspielung von Liedern Hugo Wolfs unter Beweis, durch die sie sich nachdrücklich als eine bedeutende Wolf­-Interpretin unserer Zeit empfohlen hat. Keine Frage, dass allein schon deshalb ein Galeriekonzert mit diesem Lied­-Duo ein Muss ist. Dabei wandelt Sophie Karthäuser nicht nur auf Wolfs Spuren, sondern verbindet eine Auswahl seiner Lieder mit französischem Impressionismus und früher Moderne. Eine äußerst glückliche Verbindung, denn die Klanggemälde eines Claude Debussy und die auf frische Klarheit bedachten Lieder eines Francis Poulenc scheinen doch gleichermaßen in Hugo Wolf ihr Vorbild zu haben.

Ort der Veranstaltung

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 30-32
70173 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Staatsgalerie Stuttgart gehört zu den wichtigsten deutschen Kunstmuseen und gibt durch ihre architektonische Dreigliederung die unterschiedlichen Definitionen der Museumsarchitektur wieder. Die Ausstellungen des Museums umfassen Gemälde vom Spätmittelalter bis hin zur Moderne, Skulpturen ab dem 19. Jahrhundert und eine umfassende graphische Sammlung.

Der älteste der drei Bauteile, der heutzutage als Alte Staatsgalerie bekannt ist, wurde 1843 als Museum der bildenden Künste eröffnet. Der klassizistisch gedachte Bau enthielt neben einer Kunstsammlung auch die königliche Kunstschule. Die Neue Staatsgalerie, ein Erweiterungsbau, vereint dagegen Elemente verschiedener Kunstepochen und setzt somit das Museum selbst in Szene. Die architektonische Gestaltung definiert das Museum durch zahlreiche Zitate historischer Bauformen als einen Ort, an dem Geschichte und deren Selbstreflektion vereint werden. Der dritte Museumsbau, der Erweiterungsbau der Alten Staatsgalerie, ist durch Glasbrücken mit den Flügelbauten der Alten Staatsgalerie verbunden und weist durch seine schlichte Gestaltung, die ganz auf Funktionalität und räumliche Klarheit ausgerichtet ist, auf die Aufgabe der angemessenen Präsentation der Ausstellungsexponate hin.

Die Staatsgalerie Stuttgart ist aufgrund ihrer äußerlichen Gestaltung ein spannendes Beispiel dafür, wie die Funktion eines Gebäudes sich in seiner Architektur wiederspiegeln kann. Große und kleine Besucher erwartet ein spannender Einblick in die Kunstgeschichte und viele Möglichkeiten zum Entdecken und Staunen.