17| Die Geschichte der getrennten Wege

Elena Ferrante, gelesen von Eva Mattes  

Theaterplatz 11
37073 Göttingen

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Göttinger Literaturherbst GmbH, Hospitalstraße 12, 37073 Göttingen, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Ein Roman in vier Bänden, ein Pseudonym – und viel Furore! Das #FerranteFever hat bereits unzählige angesteckt, derartige literarische Epidemien sind seltene Phänomene. Elena Ferrante, seit kurzem nun wohl enttarnt, aber weiterhin versteckt vor der Öffentlichkeit, hat sich mit der Geschichte um die langjährigen Freundinnen Elena und Lila in die Herzen der Lesenden geschrieben. Was den Sog dieser Bücher ausmacht, lässt sich schwer zusammenfassen, vielleicht ist es das Neapel voller Familientragödien, Mafia, Verrat, oder die so eingehend beschriebenen Charaktere von Lila und Elena, oder anderer Figuren dieses exorbitanten Personalaufgebots? Die britische Times fasst die vier Bände lange Familien-Saga jedenfalls so zusammen: „Balzac meets The Sopranos“.

Auch wir haben es nicht geschafft, die Autorin aus ihrer Deckung zu holen, dafür liest Schauspielerin Eva Mattes aus Band 3, Die Geschichte der getrennten Wege (Suhrkamp 2017).

Foto: Hanna Mattes

Ort der Veranstaltung

Deutsches Theater Göttingen
Theaterplatz 11
37073 Göttingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Auf insgesamt drei Bühnen bietet das Deutsche Theater Göttingen Aufführungen der Extraklasse. Als größtes Theater der Stadt lockt es mit altbewährten Klassikern sowie neuen Premieren tagtäglich zahlreiche begeisterte Besucher an.

Als nach dem Brand im alten Stadttheater ein repräsentativer Neubau notwendig wurde, wurde das imposante Theater im Stil der Neorenaissance errichtet. Architektonisch ist es dem Großherzoglichen Theater in Oldenburg nachempfunden. 1890 wurde es mit der Aufführung Wilhelm Tells und einer Ouvertüre Carl Maria Webers feierlich eröffnet. Bis 1950 war das Theater ein Drei-Sparten-Betrieb. Da das auf die Dauer zu aufwendig und kostenintensiv für die Stadt war, wurden die Musiksparten aufgegeben, um weiterhin ein qualitativ hochwertiges Programm des Sprechtheaters bieten zu können. Mit dieser Änderung wurde auch der Name geändert und das Deutsche Theater war geboren. Mit einem starken Ensemble und einem hervorragend konzipierten Spielplan etablierte sich die Schauspielbühne des Theaters deutschlandweit und machte Göttingen auch als Theaterstadt bekannt.

Das Große Haus im imposanten Theater bietet 500 Zuschauern Platz und zeigt pro Saison etwa zehn umjubelte Premieren. Comedy, Konzerte oder Lesungen gibt es im Keller, zu dem auch ein kleiner Gastronomiebetrieb gehört. Das DT Studio bietet dem Jungen Schauspiel eine Wirkungsstätte, das sich hauptsächlich der Vorführung von Stücken für Kinder und Jugendliche widmet.