17 Chormusik der Spätromantik

Landesjugendchor Niedersachsen | Jörg Straube, Leitung  

Reformierter Kirchgang 17
26789 Leer

Tickets from €27.50
Concessions available

Event organiser: Profestival UG, Graf-Enno-Str. 23, 26603 Aurich, Deutschland

Tickets


Event info

„Abend, Nacht & Morgengrauen“ –
Chormusik der Spätromantik

Richard Strauss: „Der Abend“ op. 34 Nr. 1
Hugo Wolf: „Einkehr“ aus „Sechs geistliche Lieder“
Peter Cornelius: „Der Tod, das ist die kühle Nacht“
Hugo Wolf: „Mitternacht“ & „In der Frühe“
Ernst Krenek: „Die Jahreszeiten“ op. 35
György Ligeti: „Éjszaka (Nacht)“ & „Reggel (Morgen)“
Eriks Ešenvalds: „Stars Musica Baltica“
Gustav Mahler: „Im Abendrot“
Peteris Vasks: „Māte saule“

LANDESJUGENDCHOR NIEDERSACHSEN
JÖRG STRAUBE Leitung

Entlang der Grenzen von Tag und Nacht, Traum und Wirklichkeit bewegt sich dieses Programm. Die bis zur Sechzehnstimmigkeit aufgefächerten Kompositionen setzen poetische Bilder in einer Fülle musikalischer Farben um und entfalten dabei auf jeweils unterschiedliche Art eine intensive Ausdrucksstärke.

Bereits fünf Mal begeisterte der herausragende Landesjugendchor Niedersachsen beim Musikalischen Sommer. Rund 60 ausgewählte niedersächsische Sängerinnen und Sänger im Alter von 16 bis 26 Jahren bilden den Landesjugendchor Niedersachsen. Er steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, repräsentiert das Musikland Niedersachsen auf hohem Niveau und dient der Nachwuchsförderung im vokalen Bereich.

Streifzug: Gartenbesichtigung bei Familie Dr. Diddens | +6 € (ab 15:00 Uhr)

Location

Ev.-ref. Große Kirche Leer
Reformierter Kirchgang 17
26789 Leer
Germany
Plan route

Die Evangelisch-reformierte Große Kirche ist in vielfacher Hinsicht für das religiöse und kulturelle Leben der Stadt von weitreichender Bedeutung. Als größtes Kirchengebäude Leers zieht sie immer wieder viele Touristen an und ist als Hauptkirche der Landeskirche auch geistlicher Mittelpunkt.

Als der alten Steinkirche, geweiht den Friesenmissionar Liudger, wegen Baufälligkeit immer mehr Gemeindemitglieder fernblieben, wurde ab 1785 eine neue Kirche errichtet. Die unter der alten Kirche befindliche Krypta wurde versiegelt und ist bis heute – nicht ohne Grund – erhalten: Sie enthält das älteste Gewölbe Ostfrieslands. Die repräsentative Saalkirche verkörpert schon vom Baukonzept her die reformierte Theologie. Als griechisches Doppelkreuz angelegt, ist die Kirche auf die Kanzel ausgerichtet, die als Ort der Predigt Mittelpunkt und Höhepunkt der Gottesdienste darstellt. Dementsprechend ist auch die Kanzel gestaltet: Handgeschnitzt stellt sie die Kunstfertigkeit ihres Schöpfers im frühen 17. Jahrhunderts unter Beweis. Auch die ansonsten schlichte Ausgestaltung der Großen Kirche fußt im Selbstverständnis reformierter Tradition.

Auffallendstes Stück der Großen Kirche ist der imposante Orgelprospekt. Er gehört zur zweitältesten Denkmalorgel Ostfrieslands, die im Lauf von 400 Jahren immer wieder erweitert wurde. Daneben ist zudem der klassizistische Abendmahlstisch aus dem Jahr 1787 ein wahrer Blickfang. Ältestes Ausstattungsstück ist der schlichte, romanische Taufstein, der noch aus dem 12. Jahrhundert und so wohl aus der Vorgängerkirche stammt.