117. Galeriekonzert - Fantasia baroque

Aleksandra und Alexander Grychtolik  

Klosterhof 2
01796 Pirna

Tickets from €12.00
Concessions available

Event organiser: Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH, Am Markt 7, 01796 Pirna, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €12.00

Schüler, Studenten

per €8.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler und Studenten.

Die Begleitperson eines Schwerbeschädigten mit Ausweis B erhält freien Zutritt. Die Eintrittskarte für die Begleitperson ist im TouristService Pirna oder unter Tel.: 03501 556 443 erhältlich. Die Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass vorzuweisen.
Tageskasse zzgl. 2 Euro pro Ticket.
print@home after payment
Mail

Event info

Fantasia baroque – Improvisationen für 2 Cembali über Bach, Bertali und Pasquini

Das Konzert ist eine faszinierende „Wiedererweckung“ barocker Improvisationskunst auf dem Cembalo. Aus der Barockzeit überlieferte Improvisationen werden ergänzt durch freies „Fantasieren“ etwa in der Art J. S. Bachs. Mit diesem schöpferischen Zugang nimmt der Hörer unmittelbar an der Entstehung „Alter Musik“ teil und erlebt hautnah die Geburt einer unwiederholbaren, barocken Klangarchitektur.

Aleksandra u. Alexander Grychtolik (geb. 1974 / 1980)
Concerto-Passticio für 2 Cembali
(15 Min)
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Fantasia fis-moll für Cembalo solo
(10 Min.)
Bernardo Pasquini (1673-1710)
Drei Sonaten für 2 bezifferte Bässe
(12 Min.)
Alexander Grychtolik
Improvisation einer Suite in der Art
J. S. Bachs für Cembalo solo
(15 Min.)
Aleksandra & Alexander Grychtolik
Improvisation einer Chaconne für 2 Cembali
(5 Min.)

Location

Stadtmuseum Pirna
Klosterhof 2
01796 Pirna
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Stadtmuseum Pirna zählt nicht nur selbst zu den ältesten Museen Sachsens, es befindet sich noch dazu auf historischem Boden. Im Herzen Pirnas beherbergt das ehemalige Dominikanerkloster zahlreiche spannende und wertvolle Exponate zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt. Dabei ist dann nicht nur die Ausstellung an sich ein Hingucker, auch das um 1300 entstandene spätgotische Klostergebäude ist sehenswert.

Schon im Jahr 1861 wurde das Museum gegründet und ist so eines der ältesten Sachsens. Es entstand aus der Verbindung einer Sammlung historischer Exponate mit dem Lesemuseum und wurde nach und nach durch natur- und volkskundliche Ausstellungsstücke ergänzt. Die Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Pirnas von ihren Anfängen bis ins 19. Jahrhundert, wobei Schwerpunkte auf den Themen Handel, Handwerk und kirchliches Leben liegen. Dabei gebührt vor allem Johann Tetzel Aufmerksamkeit, der als bedeutender Gegenspieler Martin Luthers berühmter Sohn der Stadt ist. Die Bibliothek des Stadtmuseums umfasst über 6.000 Bände, deren älteste Dokumente aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Die gesamte Ausstellung des Stadtmuseums ist in den Räumen des Kapitelsaals untergebracht. Dieser gehört zu den wenigen Resten, die vom Dominikanerkloster übrig geblieben sind und ist eines der ältesten Gebäude Pirnas.