1. Kreuzgangkonzert 2018: Kammersolisten Minsk

Kammersolisten Minsk  

Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach

Tickets ab 16,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Alpirsbacher Kreuzgangkonzerte e.V., Freudenstädter Str.6, 72275 Alpirsbach, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Leitung: Dimitri Subow

Bach und Söhne

Das Ensemble „Kammersolisten Minsk“ wurde 2001 von Dmitri Subow gegründet. In ihm versammeln sich hochqualifizierte Musiker aus den besten Orchestern und musikalischen Institutionen der weißrussischen Hauptstadt, deren Interesse besonders der Musik des Barocks, des empfindsamen Stils und der Frühklassik sowie der historisch informierten Aufführungspraxis gilt. Zum Teil musizieren sie auf Nachbauten historischer Instrumente. Die Stammbesetzung von sieben Musikern ändert sich je nach Konzertprogramm, das Repertoire erstreckt sich von der kleinbesetzten Kammermusik bis zu großen Oratorien oder Bühnenwerken.

Zu den wichtigsten Projekten der "Kammersolisten Minsk" in großer Besetzung und in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Kammerchor Weißrusslands sowie herausragenden internationalen Gesangssolisten gehörten Erstaufführungen in Weißrussland und zum Teil in St. Petersburg wie "Membra Jesu nostri" von Dietrich Buxtehude, der Matthäuspassion, der Johannespassion und der Messe h-Moll von Johann Sebastian Bach, der Passionskantate "Der Tod Jesu" von Carl Heinrich Graun oder des Melodrams "Ariadne auf Naxos" von Georg Benda. Zum Mozartjubiläum ("Mozart. Ein Genie auf Reisen") gab es mehrere Meisterkonzerte.

Das Instrumentalensemble "Kammersolisten Minsk" beleuchtete in einem dreijährigen Konzertzyklus europäische Musikmetropolen. 2016 brachte das Ensemble erstmals in einem Konzert sechs Brandenburger Konzerte von J.S. Bach in der Philharmonie Minsk sowie in St. Petersburg zur Aufführung; 2017 in der Schlosskirche Weilburg.

Dmitri Subow (Cembalo und Leitung) studierte am St. Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatorium Klavier, Orgel, Chor- und Orchesterdirigieren und an der Musikhochschule Stuttgart das Fach Cembalo bei Prof. J. Laukvik.

Er war Dirigent im Wolgograder Sinfonieorchester, Chefdirigent des Staatlichen Kammerorchesters Weißrusslands, Dirigent an der Staatlichen Oper Weißrusslands und im Opernhaus des St. Petersburger Konservatoriums, wo er neue Produktionen von "Dido und Aeneas" (2005) und "Le Nozze di Figaro" (2006) geleitet hat, die große Aufmerksamkeit des Publikums und der Musikkritik geweckt haben.

2001 gründete er das Ensemble "Kammersolisten Minsk". Sowohl mit seinem Ensemble als auch als Dirigent, Kammermusiker und Solist (Cembalist und Pianist) gastiert Dmitri Subow regelmäßig mit großem Erfolg in Ländern der ehemaligen Sowjetunion sowie in mehreren europäischen Ländern, wo er seit Jahren ein treues Publikum hat.

Programm:
Ouvertüre h-Moll für Flöte, Streicher und Basso continuo
Konzert c-Moll für Oboe, Violine, Streicher und B.C.
Brandenburgisches Konzert Nr. 2, BWV 1047
Brandenburgisches Konzert Nr. 4, BWV 1049
Konzert d-Moll für 2 Violinen, Streicher und B.c., BWV 1043
Konzert E-Dur für Violine, Streicher und Basso continuo

Änderungen vorbehalten

Ort der Veranstaltung

Kloster Alpirsbach
Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach
Deutschland
Route planen

Im malerischen Kinzigtal liegt mit dem Kloster Alpirsbach eines der eindrucksvollsten und schönsten Beispiele für cluniazensische Reformarchitektur. Faszinierende Einblicke in klösterliches Leben, den Geist der Vergangenheit spüren und sich von uralten Mauern faszinieren lassen: Ein Besuch im Kloster Alpirsbach mit seinem bedeutenden Klostermuseum ist ein einzigartiges Erlebnis. Neben dem Museumsbetrieb ist das Kloster auch ein beliebter Veranstaltungsort. Vor allem die überregional bekannten Kreuzgangkonzerte bieten ein ganz besonderes Klangerlebnis, das von der Stimmung der historischen Gemäuer bestimmt wird.

Der kleine Ort Alpirsbach im Herzen des Schwarzwaldes wurde bereits 1095 von Mönchen besiedelt, aus deren Landgut das Kloster im selben Jahr hervorging. 1455, nach einigen Jahren der Konventsauflösung, wurde sowohl das Klausurgebäude umgebaut als auch die Klosterkirche neu ausgestattet. Von der alten Klosterkirche aus der Gründungszeit zeugt noch heute ihr Turm. Aus dem kleinen Kloster im 11. Jahrhundert ist eine beeindruckende Klosteranlage geworden, wie sie heute im Südwesten Deutschlands ihresgleichen sucht. Die Architektur des gesamten Komplexes ist dabei eng an das benediktinische Klosterbauschema angelehnt: Um den imposanten Kreuzgang gruppieren sich Klausur und Klosterkirche und zeugen so vom asketischen Leben der Mönche. Das zeigt sich auch in der Schlichtheit der monumentalen Gebäude, deren Erscheinungsbild von der romanischen Kirche beherrscht wird.

Sensationelle Funde das mittelalterliche Klosterleben betreffend können im Klostermuseum bestaunt werden. Vor allem das Sammelsurium an Gegenständen aus dem Besitz der Klosterschüler zeigt eindrucksvoll, wie sich das Leben hier abgespielt haben muss. Strafarbeiten und Zeichnungen finden sich im Museum ebenso wie Textilien. Fachleute zeigen sich begeistert vom Fund eines Paars Bundschuhe von 1500, das einzige je gefundene erhaltene Paar überhaupt.