Museum der Kronberger Malerkolonie

Tanzhausstraße 1, 61476 Kronberg, Deutschland Route planen

Das Erbe der ehemaligen Künstlerkolonie Kronberg wird im Museum am Leben gehalten und interessierten Besuchern zugänglich gemacht. Die Sammlung einer der frühesten Malerkolonien des Landes, die vom Spätbiedermeier bis zur Freilichtmalerei des Impressionismus reicht, wird im Wechsel mit Sonderausstellungen in der Streitkirche präsentiert.

Insgesamt 60 Künstler arbeiteten in der Kronberger Malerkolonie. Als eine der ersten Deutschlands wurde sie 1858 durch Anton Burger und Jakob Fürchtegott Dielmann gegründet und lebte bis ins 20. Jahrhundert hinein vom freundschaftlichen Zusammenhalt unter den Künstlern. Zu diesen zählten bekannte Namen wie Richard Fresenius, Carl Morgenstern oder Josefine Schalk. Mit dem Tod Anton Burgers ging auch die Kolonie allmählich zu Ende.

Seit 1979 werden die Werke der Malerkolonie von der Museumsgesellschaft betreut. Auf 300 Quadratmetern in der Streitkirche finden die Gemälde einen Raum, in dem sie perfekt in Szene gesetzt werden können.

Derzeit sind leider keine Termine verfügbar.