Insel Stein

im Wörlitzer Park, 06785 Oranienbaum-Wörlitz, Deutschland Route planen

Die Insel „Stein“ ist eine künstlich angelegte Felseninsel im Wörlitzer Park bei Dessau aus dem 18. Jahrhundert. Auf ihr befinden sich Felsengänge, Grotten, der Tempel des Tages und der Nacht, ein Kolumbarium, ein Amphitheater und die Villa Hamilton. Doch Highlight der Insel ist der einzige künstliche Vulkan Europas, der „Vesuv von Wörlitz“.

Die Insel, verkleidet mit Findlingen, wurde in den Jahren von 1788 bis 1794 erbaut und diente als Erinnerung der Reise von Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau an den Golf von Neapel und nach Sizilien. Nach seiner Rückkehr träumte er von einem neapolitanischen Ambiente im Park seines Schlosses, woraufhin die spektakuläre Insel „Stein“ entstand. Im Laufe der vielen Jahre entstanden natürlich viele Bauschäden, doch seit einer umfangreichen Restaurierung, die im September 2005 abgeschlossen wurde, ist die Insel wieder für die Öffentlichkeit zugänglich und zieht viele Besucher in den Wörlitzer Park, welcher in der Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen ist. Seither werden zu besonderen Anlässen auch immer wieder Vulkanausbrüche des „Vesuvs von Wörlitz“ vorgeführt.

Südlich der Elbe gelegen befindet sich der Wörlitzer Park mit der Insel „Stein“ inmitten des Biosphärenreservats Flusslandschaft Mittelelbe. In unmittelbarer Umgebung befinden sich die Lutherstadt Wittenberg und die Bauhausstadt Dessau, welche neben dem Wörlitzer Park zahlreiche Touristen und Bildungsreisende in die Gegend ziehen. Ob mit Pkw, Bus oder Bahn, Wörlitz ist für jeden gut zu erreichen.

Derzeit sind leider keine Termine verfügbar.